tjg. streamt Rotkäppchen – mit Gebärdensprache

Das tjg. theater junge generation stellt seine aktuelle Puppentheaterinszenierung „Rotkäppchen“ nach den Brüdern Grimm, in einer Fassung von Frank Alexander Engel, als Stream zur Verfügung. Die eigens dafür aufgezeichnete Variante ist vom 20. bis einschließlich 27. Dezember online abrufbar. Dazu Intendantin Felicitas Loewe: „Die Inszenierung, die im Oktober Premiere feiern konnte, wäre Teil unseres diesjährigen Weihnachtsprogramms gewesen. Diese doch immer ganz besonderen Theatermomente mit den Dresdner Kindern und Familien in diesem Jahr nicht leibhaftig teilen und erleben zu können, schmerzt uns extrem. Mit dem Stream möchten wir unserem wunderbaren Publikum einen weiteren Gruß senden und auch auf diesem Wege miteinander verbunden bleiben. Immer, aber in der Weihnachtszeit noch einmal mehr, möchte das tjg. für alle da sein.“ Der Stream ist zudem in einer Version mit Übersetzung in Gebärdensprache verfügbar.

Der Zauberer von Oz als Weihnachts-Stream aus dem Schauspielhaus

Der Zauberer von Oz, Foto: Sebastian Hoppe

Eine kleine Weihnachtsüberraschung für die ganze Familie wartet an den Feiertagen. Das Staatsschauspiel Dresden zeigt am 25. Dezember ab 10 Uhr und am 26. Dezember ganztägig eine Aufzeichnung der Generalprobe von „Der Zauberer von Oz“ in der Regie von Christina Rast. Die Aufführung der Familieninszenierung, ursprünglich nicht für einen Stream geplant, kann natürlich nur ein kleines Trostpflaster sein für den ersehnten Besuch im Theater. Das Team des Staatsschauspiels freut sich schon darauf, die Inszenierung in der nächsten Spielzeit endlich so zeigen können, wie sie gedacht ist: live und mit vielen aufgeregten Kindern im vollbesetzten Saal des Schauspielhauses.

An den Feiertagen kann man damit zumindest virtuell Dorothy, die Vogelscheuche, den Blechmann und den Löwen in die Smaragdenstadt begleiten. Die abenteuerliche Reise der vier Freunde in dieser unglaublichen Welt ist eine große Geschichte über innere Stärke, den Glauben an sich selbst und die unbändige Kraft der Freundschaft. Der Stream wird via www.staatsschauspiel-dresden.de kostenfrei angeboten.

Initiative Leere Stühle übergibt schwarze Geschenke

Bundesweit wurden Schwarze Geschenke für die Bundesregierung gesammelt, die heute auch am Dresdner Neumarkt an Bundestagsabgeordnete übergeben wurden. Eindringlich mahnte Kathleen Parma, Sprecherin der Initiative, die schnelle Auszahlung der versprochenen Hilfen an. Aktuell erhielten die 200.000 Gastronomiebetriebe ca. 10 Prozent der durch die Bundesregierung beschlossenen Hilfen. Kathleen Parma: „Wir brauchen gerade in der Bevölkerung das Verständnis, dass unsere kleinen Restaurants und Bars nur überleben, wenn eine schnelle Auszahlung erfolgt.“ Bewusst legt die Sprecherin der Initiative Wert auf „klein“ und bezieht sich dabei auf die Sendung „Markus Lanz“, die leider nur den Fokus auf Unternehmen wie Starbucks & Co. gelegt hat.

Ulf Neuhaus, Präsident der Deutschen Barkeeper-Union und Vorstandsmitglied der Initiative ergänzt: „Die aktuelle Oxford-Studie zeigt, dass die Gastronomie nicht der Treiber der Pandemie ist und daher zu Unrecht als erstes geschlossen wurde. Wir fordern daher die Regierung auf, jetzt bereits klare Konzepte zur Wiedereröffnung der Gastrobranche zu entwickeln.“ Die Initiative Leere Stühle sieht hier zum einen die bereits erfolgreich umgesetzten Hygienekonzepte mit Abstandsregelungen, Lüftung etc.. Gleichzeitig macht sie sich auch für die Entlastung der Gesundheitsämter durch den Einsatz der App pass4all stark.

Ehrenamtliche Helferinnen und Helfer in der Pflege dringend gesucht

Zur Bewältigung der Corona-Krise werden ehrenamtliche Helferinnen und Helfer dringend gesucht. Sozialbürgermeisterin Kristin Klaudia Kaufmann und die Geschäftsführerin der Bürgerstiftung Katrin Sachs rufen deshalb die Dresdnerinnen und Dresdner auf, sich freiwillig in Pflegeheimen und als Einkaufshelfer zu engagieren. Wo und wie Ihr Euch engagieren könnt, erfahrt ihr auf ehrensache.jetzt.

Gemeinnützige Einrichtungen und Vereine der Stadt haben Inserate geschaltet, die aktuell ehrenamtliche Mitstreiterinnen und Mitstreiter suchen. Die Einsatzstellen sind unter „Ehrenamt finden“ im Handlungsfeld „CORONA-Hilfe“ zu finden. Über ehrensache.jetzt könnt ihr telefonisch oder per E-Mail Kontakt aufnehmen. Gesucht werden Helfer, die in Pflege- und Seniorenheimen in der Küche, bei der Essensausgabe und im Hauswirtschaftsbereich, bei der Alltagsbegleitung sowie im Pflegebereich und bei der Durchführung von Schnelltests unterstützen. Einkaufshelfer, die Menschen in Quarantäne mit Lebensmitteln versorgen und Apothekengänge erledigen, werden ebenfalls gesucht.

Die Art der Aufgabe, Rahmenbedingungen und Versicherungsfragen werden mit der Einsatzstelle besprochen, auch ob eine Aufwandsentschädigung gezahlt werden kann. Für eine gründliche Einweisung in die Aufgaben, eine Betreuung der Ehrenamtlichen und die Einhaltung der Hygiene-Standards ist gesorgt. Eine Schutzausrüstung wird gestellt.

Das Team ehrensache.jetzt der Bürgerstiftung Dresden ist telefonisch unter 0351-3158161 oder per E-Mail an info@buergerstiftung-dresden.de zu erreichen. Nachfragen zum Thema Pflege beantwortet das Sozialamt per E-Mail an pflegekoordination@dresden.de

Sachsen passt Corona-Verordnung an harten Lockdown an

Das sächsische Kabinett hat seine Corona-Schutzverordnung an die Bund-Länder-Vereinbarungen für den deutschlandweiten harten Lockdown angepasst. Sachsens Sozialministerin Petra Köpping gab am 15. Dezember die Änderungen bekannt. Sie treten am 16. Dezember in Kraft.

Demnach gelten Lockerungen der Kontaktbeschränkungen zu Weihnachten nur vom 24. bis 26. Dezember und wurden in der Anzahl verringert. Erlaubt sind Treffen des eigenen Hausstandes mit vier weiteren Personen aus dem engsten Familien- und Freundeskreis. Kinder bis zu 14 Jahren werden nicht mitgezählt. Silvester gibt es keine Ausnahme von den geltenden Kontaktbeschränkungen. Der Verkauf von Feuerwerkskörpern ist verboten, bereits vorhandene Pyrotechnik darf aber gezündet werden. Der Großhandel für Gewerbetreibende bleibt geöffnet, Gewerbetreibende dürfen in Baumärkten einkaufen, Privatleute nicht. Friseurgeschäfte müssen schließen. Die Liste systemrelevanter Tätigkeiten bei der Kindernotbetreuung wird um Bestatter und Schwangerenkonfliktberatungen erweitert. In Alten- und Pflegeheimen sowie bei ambulanten Pflegediensten sind künftig regelmäßige Corona-Tests für das Personal vorgeschrieben, möglichst zweimal pro Woche.

Diese und weitere Regelungen gelten vorläufig bis 10. Januar 2021. Siehe coronavirus.sachsen

#Wirkommenzueuch

Kurzfilmtag am 21. Dezember mit kostenlosem Streaming-Angebot

Kurzfilmtag 2021: Auf der Suche

Der 9. bundesweite Kurzfilmtag wird überwiegend digital stattfinden. Unter dem Motto #WirKommenZuEuch werden in diesem Jahr Tausende den kurzen Film vor ihren heimischen Bildschirmen oder Leinwänden feiern. Dafür haben die Koordinatoren der AG Kurzfilm gemeinsam mit einigen Kurzfilm-Verleihern sieben abwechslungsreiche Programme zusammengestellt. Diese sind am 21. Dezember ab 9 Uhr kostenfrei auf kurzfilmtag.com zu sehen.

Dabei spielt natürlich auch die Spurensuche, der diesjährige thematische Fokus, eine Rolle, etwa in „Auf der Suche“, dem Programm der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin oder in „Kurz.Film.Tour. 2020 auf Spurensuche…“ , einer Auswahl von Nominierten und Prämierten des Deutschen Kurzfilmpreises. Interfilm Berlin präsentiert „Nachbarschaftswahnsinn“ in unterschiedlichsten Facetten. Die Jüngsten dürfen sich auf zwei Kurzfilmwundertüten freuen: „Kurzes für Kurze – Ins Netz gegangen“ von der Filmakademie Baden-Württemberg und „Mo&Friese unterwegs am Kurzfilmtag“ vom Kurzfilm Verleih Hamburg . Die Zusammenstellung „Best of Deutscher Jugendfilmpreis 2020“ ist ebenso zu sehen wie das „Senior*innenKino online“ vom Kurzfilm Verleih Hamburg.

Auch in diesem Jahr wurden drei Kreativpreise vergeben für besondere Veranstaltungsideen. So hatten Ina Jeromin und ihre „Bunte Truhe“ in Freiberg die Premiere des mit handgefilzten Schafen von Kindern selbst produzierten Trickfilms „Kleider machen Schafe“ ursprünglich als Veranstaltung vor Ort geplant. Diese wird nun im Zoom-Meeting gefeiert, inklusive Gespräch über die Herstellung der Filzschafe und die Entstehung des Films. Traditionell erfährt der Kurzfilmtag prominente Unterstützung durch Botschafterinnen und Botschafter: Kriminalpsychologin Lydia Benecke, Fridays-For-Future-Aktivistin Leonie Bremer, die Moderatoren Philipp Walulis und Yared Dibaba sowie Schauspieler Samuel Koch werben in diesem Jahr für den Kurzfilm-Höhepunkt am 21. Dezember.

Bilder der Erde online im Stream

Da aktuell keine Bühne bespielt werden kann, muss man dennoch nicht auf spannende Reiseabenteuer verzichten. Daher hat sich Bilder der Erde mit der Plattform www.weltundwir.com zusammengetan. Dort gibt es die Möglichkeit, in Form von hochwertigen Live-Streams bis an die Ränder der Erde zu reisen!

Am Sonntag, den 13. Dezember, 17 Uhr geht es zum Auftakt mit Kerstin Langenberger und Olaf Krüger zu den Inseln des Nordens nach Island, Grönland, Spitzbergen und die Färöer. Am 6. Januar 2021 geht es dann mit Alexander Huber um „Best of Berge“. Spenden willkommen. Die Spendenfunktion ist bis eine Woche nach dem Stream freigeschaltet.

Kreatives Sachsen und Maximal lokal

Kreativprodukte und -angebote aus Sachsen und Dresden online

Zahlreiche Kultur- und Kreativschaffende bieten ihre Produkte und Leistungen aktuell online an. In der Online-Plattform Padlet.com kann man sich für sächsische Produkte und Angebote sowie Shops mit seinem Angebot auch gern hier eintragen.

Maximal lokal bringt auf seinen Seiten eine Bandbreite ausgefallener Geschenkideen von Kunsthandwerk über Mode bis hin zu hausgemachten Delikatessen aus Dresden zusammen. Die Konsumzurückhaltung und das veränderte Kaufverhalten im Corona-Jahr bedrohen lieb gewordene Orte unmittelbar in ihrer Existenz. Maximal lokal verbreitet die neuen Absatzwege von Gastronomen, Kulturschaffenden und Künstlern. Die meisten der vorgestellten Ideen sind online verfügbar und damit von der geplanten Verschärfung der Coronaschutz-Maßnahmen ab 14. Dezember 2020 nicht betroffen.

Kulturschaufenster am Pirnaischen Platz

SLUB und Filmverband Sachsen präsentieren Filmschätze aus Sachsen

Visualisierung des Kulturschaufensters am Pirnaischen Platz © Rüstungsschmiede

Mit einer außergewöhnlichen Aktion laden die Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden (SLUB) und der Filmverband Sachsen ab 9. Dezember dazu ein, Sachsens historische Filmschätze zu entdecken. Im »Kulturschaufenster« werden u.a. Amateuraufnahmen aus dem Archiv Hirsch-Film Dresden gezeigt, die Einblicke in den Lebensalltag der 1930er Jahre vermitteln, Schmalfilme von den Kapellreisen der Sächsischen Staatskapelle, die der Solobratscher Alfred Schindler von 1955 bis 1983 mit der Handkamera aufnahm, aber auch Aufnahmen von sorbischen Volkstänzen oder der Herstellung von Baumkuchen in einer Bornaer Konditorei 1926. Passend zum Ort des Kulturschaufensters im Eckhaus Wilsdruffer Straße / Pirnaischer Platz zeigt ein Bericht von Dresden Fernsehen von 1996 mit einer humorvollen Aktion, welche Umsteigehürden Kinderwagen mit dem alten Fußgängertunnel zu überwinden hatten. Die Filme werden auf die Fenster des Obergeschosses projiziert und sind damit erst aus einiger Entfernung gut erkennbar – für alle, die ohnehin mit sicherem Abstand zueinander an den Haltestellen warten. Daneben lässt sich Sachsens Filmerbe weiterhin permanent und bequem von zu Hause aus entdecken, in der Online-Mediathek der SLUB.

Die an der SLUB angesiedelte Koordinierungsstelle »Sächsisches audiovisuelles Erbe« berät darüber hinaus kleinere Einrichtungen und vermittelt zwischen Produzenten, Eigentümern und Rechteinhabern. Auch Anregungen und Vorschläge sind willkommen, denn Film- und Tonaufnahmen aus privaten Haushalten gehören ebenso zum sächsischen Kulturerbe. Interessierte können sich bei der Koordinierungsstelle melden (save@slub-dresden.de, Tel.:  +49 351 4677-499).

Die Filme werden vom 9. bis 21. Dezember in den Schaufenstern des Eckgebäudes Wilsdruffer Straße am Pirnaischen Platz täglich von 16 bis 23 Uhr gezeigt.

Sachsen ab 14. Dezember im Lockdown

Die sächsische Staatsregierung hat am 8. Dezember angesichts der hohen Infektionszahlen verschärfte Corona-Regeln ab 14. Dezember angekündigt. Geplant sind die Schließung von Schulen, Kindertagesstätten und Horten, Teilen des Einzelhandels, ein öffentliches Alkoholverbot und Maskenpflicht im gesamten öffentlichen Verkehrsraum. Die angekündigten Maßnahmenlockerungen für die Feiertage bis Neujahr sollen teilweise wieder zurückgenommen werden und nur noch für die Weihnachtstage (23. bis 27. Dezember) gelten.

Demnach gilt vom kommenden Montag an landesweit eine Maskenpflicht im öffentlichen Verkehrsraum (Ausnahme: Waldspaziergänge und Sport). Schulen und Kitas, sowie Teile des Einzelhandels müssen schließen. Geöffnet bleiben Lebensmittelläden, Weihnachtsbaumverkauf, Tierbedarf, Getränkehandel, Großmärkte, Post und Postdienstleistungen, Drogerien, Apotheken, Friseure, Banken, Tankstellen, KfZ- und Fahrradwerkstätten. Pflegeeinrichtungen und Kliniken dürfen nur mit Mundschutz und negativem Test betreten werden.

Erleichterungen über die Feiertage: Maximal 10 Menschen einer Familie können sich zwischen 23.12., 12 Uhr und 27.12., 12 Uhr treffen. Danach gilt wieder die bereits bestehende 5-Personen-Regel aus zwei Haushalten. Der zweite Lockdown für Sachsen ist vorerst bis zum 10. Januar 2021 vorgesehen. Quellen sind hier und hier nachzulesen.

Update 11. Dezember: Die Stadt Dresden verschärft die Regeln schon ab dem 12. Dezember. Der Grund: Dresden hat laut RKI (Robert Koch-Institut) 5 Tage in Folge mehr als 200 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern zu verzeichnen. Demnach ist das Verlassen des Hauses ohne triftige Gründe untersagt. Quelle: Stadt Dresden