Logo DRESDNER

Hinweis in eigener Sache.

Aufgrund der umfangreichen Maßnahmen und behördlichen Anordnungen zur Eindämmung der Ausbreitung des Corona-Virus sind nach der für Sachsen geltenden Allgemeinverfügung vorerst bis zum 20. April alle Veranstaltungen ausgesetzt.

Nachdem in Sachsen am 23. März sowie am 1. April weitere Verschärfungen der Allgemeinverfügung in Kraft traten, ist das Verlassen der eigenen Wohnung bis 19. April nur noch mit triftigem Grund möglich.

Für die veranstaltungsfreie Zeit möchten wir unsere Leserinnen und Leser über Online-Alternativen und kreative Initiativen informieren und auf dem Laufenden halten: www.dresdner.nu/co19

Also, bleibt zuhause, macht das Beste draus und bleibt gesund!




Schiffsmeldung ohne Schiff – Der arts up e.V. hat vergangenen Sonntag zur Final-Lesung des 1. Miniaturen-Literaturwettbewerbs geladen


15. November 2015. Eigentlich sprach einiges gegen den Erfolg der Veranstaltung. Aufgrund von Niedrigwasser konnte das Kulturschiff Nike nicht in Dresden vor Anker gehen, sodass also gleich mal die Location für die groß angekündigte Miniaturen-Lesung einfach nicht existierte. Und dann regnete es am Abend auch noch aufs zärtlichste. Wer will da schon vor die Tür gehen? Aber auf die Dresdner ist eben Verlass. In jeder Hinsicht.


Der Kultur Aktiv e.V. krempelte kurzerhand die Ärmel hoch und schüttelte aus selbigen eine neue Location: das Lofthouse. Es galt also »nur« noch, der ganzen Welt mitzuteilen, dass jeder seine Schritte statt gen Elbufer in Richtung Neustadt richten möge.


Und das geschah. Zahlreich. Am Tag der Veranstaltung zeigte sich nämlich tatsächlich, dass das geneigte Publikum lesen kann. Es beschwerte sich auch keiner über den Umzug. Und kuschlig wurde es im Lofthouse augenblicklich. Der Laden war mehr als nur gut gefüllt.


Jaromir Konecny führte auf launige Art als special guest mit eigenen Texten den Abend an, während Rany mit musikalischen Improvisationen zwischendurch immer mal wieder durchatmen lies. Das Los hatte entschieden, dass Ewa Zeibig als erste Kandidatin las. Deutlich war, dass alle Kandidaten die Gunst des Publikums fanden. Allerdings wurde Ewa gemeinsam mit Micul Dejun, Dominic Schmiedl und Nils Matzka auf die Plätze verwiesen. Die Gewinner waren am Ende Maximilian Schwarz, der mit deutlichem Abstand den Publikumspreis einheimste und Willi Hetze, der den gläsernen Preis der Jury mit nach Hause nehmen durfte.

RS / Fotos: Josefine Gottwald




« zurück