Logo DRESDNER

Hinweis in eigener Sache.

Aufgrund der umfangreichen Maßnahmen und behördlichen Anordnungen zur Eindämmung der Ausbreitung des Corona-Virus sind nach der für Sachsen geltenden Allgemeinverfügung vorerst bis zum 20. April alle Veranstaltungen ausgesetzt.

Ab Montag, den 23. März um 00 Uhr, tritt in Sachsen eine weitere Verschärfung der Allgemeinverfügung in Kraft, nach der das Verlassen der eigenen Wohnung nur noch mit triftigem Grund möglich ist.

Für die veranstaltungsfreie Zeit möchten wir unsere Leserinnen und Leser über Online-Alternativen und kreative Initiativen informieren und auf dem Laufenden halten: www.dresdner.nu/co19

Also, bleibt zuhause, macht das Beste draus und bleibt gesund!




Kann man Sekunden kleben? Annamateur & Außensaiter zeigen ihre »Screamshots« in der Schauburg
Die Bühne, die sie betritt, räumt sie ab. Annamateur hat nicht nur eine Wahnsinns-Stimme, sondern auch eine entwaffnende Persönlichkeit. Der musikalische Reichtum, die scharfsinnig, entlarvenden Texte und der feine Spot der Protagonistin, die in jeglicher Hinsicht in keine Schublade passt, bescheren dem Publikum einen musithralischen Abend, wie er besser nicht sein könnte. »Screamshots«, so der Titel des neuen Programms, in dem sich Anna Maria Scholz alias Annamateur, mit »Außensaiter« Musiker am Cello und an der Gitarre, von denen sie alles fordert, an die Seite holt, ist eine visuell-akustische Skizzenschlacht. Als drangsalierende Lehrerin am »Over-Head-Projektor« zeigt sie uns beim Malen nach Zahlen in Grau und Schwarz ihre Sicht auf die Welt, frech, ungeniert und mit brillantem Timing. »In deinem Leben sind fünf Fehler versteckt. Finde sie und kreise ein. Du hast zwei Minuten Zeit. Arbeite sauber!« Poetisch und rotzfrech rühren Annamateur & Außensaiter zu Tränen, sorgen für Gänsehaut und für mächtiges Gelächter. Sie springen durch die Genres und die Ebenen der Emotionen, ohne den Faden zu verlieren. Allein musikalisches Kabarett ist es nicht, was da geboten wird und weitere Beschreibungsversuche werden dem Erlebten ohnehin nicht gerecht. Es wird einem also gar nichts anderes übrigbleiben, als hinzugehen und die Lehrstunde zu genießen. AS

nächster Termin: 7.9., 20 Uhr



« zurück