Logo DRESDNER

Anzeige

DRESDNER Interviews / O-ton!
Lustschiff, Ahoj! – Die schwimmende »Cargo Gallery« ankert in Dresden – Mirko Sennewald vom »Kultur Aktiv« im Interview
Mirko Sennewald vom »Kultur Aktiv« im Interview
■ Man erwerbe einen 100 Jahre alten, 72 Meter langen, ausrangierten Elbe-Lastkahn namens »Nike«, chartere die alte Kahn-Crew, samt Kapitän, Steuermann und Skipper gleich mit dazu; baue den Elbkahn zum multifunktionalen Kulturzentrum um und lasse ihn im deutsch-tschechischen Grenzgebiet die Elbe erobern. Fertig ist ein einzigartiger, grenzüberschwimmender Veranstaltungsort für die Elbe-Labe-Kulturregion. Die gute Nachricht: Das mutige Projekt wurde tatsächlich schon realisiert und das Kulturschiff schwimmt schon auf der Elbe! Ende Mai geht es auf Jungfernfahrt und ankert vom 29. bis 31. Mai in Dresden am Ufer zwischen Carola- und Albertbrücke. Aye, Aye Käpt’n! Natürlich wollten wir mehr über dieses Kulturschiff erfahren. DRESDNER-Autorin Ulrike Schirm hat sich mit Mirko Sennewald vom deutschen Projektpartner Kultur Aktiv e.V. getroffen. Copyright Foto: Juri Mechitov.

Was ist die »Cargo Gallery« aka Kulturschiff »Nike«?

Mirko Sennewald: Es ist ein schwimmendes Kulturhaus mit deutsch-tschechischer Ausprägung, damit man Kultur vom jeweils anderen Land erleben kann. Durch die Mobilität des Schiffes entsteht so nicht nur eine Verbindung, sondern auch ein aktiver Austausch von Tourismus und Kultur. Ausgedacht hat sich das Projekt eine Gruppe von Prager Fotografen, die uns dann wortwörtlich mit ins Boot geholt hat. Dadurch wurde es zum transnationalen, europäischen Kulturprojekt mit dem Potenzial, die Elbe-Labe-Kulturregion voran zu bringen und zusammenwachsen zu lassen. Wir als »Kultur Aktiv« haben mit dem deutsch-tschechischen Austausch durch unsere Arbeit ja auch schon viel Erfahrung und waren gleich Feuer und Flamme für die Idee eines grenzüberschwimmenden Kulturzentrums.

Was ist mit der Elbe-Labe-Kulturregion gemeint, was zeichnet sie aus?

Mirko Sennewald: Es ist ein Zusammenschluss von tschechischen und deutschen Gemeinden entlang der Elbe im grenznahen Gebiet, von Dresden bis Litoměřice. Diese Region wird nicht nur durch einen Fluss und ein Gebirge verbunden, sondern auch durch eine gemeinsame Geschichte und Tradition. Seit wir alle ein Europa sind, fördert die EU die Annäherung und Verschmelzung der Grenzregionen, da man vom Miteinander nur profitieren kann. Endlich ist ein bereichernder Austausch zwischen Nachbarn möglich. Das ist auch die Idee dahinter, dass die Bürger der Grenzregion sich bei Kulturevents treffen und kennenlernen. Unser Schiff ist als Industriefrachter schon seit 100 Jahren auf der Elbe unterwegs. Jetzt heißt die Mission der »Nike« nicht mehr Transport von Kohle, sondern Transport von Kultur!

Wie wird das Programm in Dresden aussehen?

Mirko Sennewald: Es wird eine Ausstellung mit Arbeiten deutscher und tschechischer Künstler gezeigt. Freitag und Samstag ab jeweils 23 Uhr können Diskowütige das Schiff erobern. Wir haben Platz für 350 Partymatrosen, wer zuerst kommt, heuert an! Ansonsten ist Samstag ab 9 Uhr eine öffentliche Besichtigung des Schiffes möglich. Ab Mittag gibt es dann ein fachöffentliches Workshop-Programm. Da wird es um die Tourismusentwicklung für eine jüngere, individualreisende Zielgruppe gehen. Danach wird es ein Treffen von deutschen und tschechischen Musikern und Managern geben, um Direktkontakte herzustellen, damit ein aktiver Austausch im Grenzgebiet möglich wird. Gegen 17 Uhr startetet eine öffentliche Gesprächsrunde mit Dresdner Oberbürgermeisterkandidaten. Dabei wird es in erster Linie um Fragen der Kultur- und Kreativwirtschaft gehen. Es wird also ganz schön was los sein an Bord, aber zur Entspannung gibt’s ja das Sonnendeck.

Wie geht es nach der Jungfernfahrt weiter?

Mirko Sennewald: Formal muss der Kahn mindestens fünf Jahre diesem deutsch-tschechischen Austauschzweck dienen, weil an dem Projekt natürlich Fördergelder mit Auflagen hängen. Die Planung wird aber recht flexibel gehandhabt. Nach der Jungfernfahrt mit den Eigenveranstaltungen können Kulturträger dann auf diesem schwimmenden Veranstaltungsort ihre eigenen Ideen verwirklichen. Im Herbst soll das Schiff zu den Tschechischen Kulturtagen nach Dresden kommen. Auf alle Fälle hat das Schiff Zukunft.
Vielen Dank für das Gespräch!

Vom 29. bis 31. Mai ist das Kulturschiff »Nike« mit der Cargo Gallery am Liegeplatz zwischen Carola- und Albertbrücke (Altstädter Seite) zu finden; Opening Party mit dem Ahoj-DJ-Team & der Jindrich Staidel Combo ab 22 Uhr; am 28. Mai ankert die »Nike« in Bad Schandau; genaues Programm s. timer, mehr Infos unter www.kulturaktiv.org bzw. unter www.facebook.com/events/1580156928919811/

« zurück