Logo DRESDNER

Anzeige

DRESDNER Interviews / O-ton!
Die Transformation einer Programmvideothek – »Phase IV« bekommt ein Jahr geschenkt, in dem sie sich neu erfinden muss
»Phase IV« bekommt ein Jahr geschenkt, in dem sie sich neu erfinden muss
■ Mitte Januar verkündete Inhaber Sven Voigt »Die Phase IV wird zehn – und feiert Abschied«. Bei der Geburtstagsparty aka Abschiedsfeier Ende Januar in der Scheune, dann die letzte Hoffnung: Crowdfunding zur Rettung der Neustädter Programmvideothek. Fakt ist aber, die Phase IV trägt sich nicht mehr von selbst und Spenden verzögern diese Tatsache nur. DRESDNER-Autorin Ulrike Schirm hat sich mit Sven Voigt getroffen, um über die Schließung, die Rettung und die Bedeutung einer Dresdner Programmvideothek zu sprechen.

Warum sollte die »Phase IV« schließen?

Sven Voigt: Seit etwa fünf Jahren gibt es einen kontinuierlichen Umsatzrückgang. Letztes Jahr war es so schlimm, dass ich praktisch kein Geld mehr mit meinem Geschäft verdient habe.

Woran liegt der Umsatzrückgang?

Sven Voigt: Mir ist der Mittelbau meiner Kunden weggebrochen. Das ist die Gruppe von »Normalguckern«, die sich nicht herausgefordert fühlt, Autorenkino zu entdecken oder Filmgeschichte zu durchforsten. Sondern, die eher sagt: Ich hatte einen harten Tag und möchte eine leichte Komödie schauen, der Regisseur ist mir egal. Total legitim! Kino und Film sind auch Unterhaltung und Zerstreuung, nicht nur Kunst. Aber diese »Normalgucker« sind mir Richtung Internet abgewandert. Bei legalen und illegalen Streaming-Diensten sind diese leichteren Inhalte mit einem Klick verfügbar, oft ohne bezahlen zu müssen. Das ist natürlich ein Problem für jemanden wie mich, der ein Filmarchiv aufgebaut hat und vom Verleih leben möchte.

Jetzt haben Sie eine Crowdfunding-Aktion zur Rettung gestartet. Was ist da passiert?

Sven Voigt: Ab dem Abend, als die Pressemitteilung raus ging, ist ein Orkan durch die »Phase IV« gezogen. Es war unglaublich. Es war jeden Tag brechend voll und die Leute hatten Gesprächsbedarf. Sie haben auf den Tresen gehauen und gesagt: »Nein das geht so nicht! Ich möchte, dass ihr bleibt! Was muss ich machen, damit die Phase IV nicht schließt?«

Welche Gründe haben die Leute zu solchen Äußerungen?

Sven Voigt: Der Hauptgrund ist tatsächlich, das viele der Überzeugung sind, die Phase sei ein Stück Dresdner Kultur. Einer sagte: »Ich kann nicht zwei Mal pro Woche zu euch kommen, um einen Film auszuleihen, aber ich gehe auch nicht zwei Mal pro Woche ins Theater und möchte trotzdem dass es da ist. Weil das Lebensqualität ist.« Dieser Tenor von allen Seiten war so massiv, dass ich gemerkt habe, dass die Phase über die Funktion als Videothek hinaus eine Art Kulturinstitution geworden ist. Auf das Begehren der vielen Leute wollten wir eine Antwort finden.

Die Crowdfunding-Aktion!?

Sven Voigt: Ja, die erste Stufe der Antwort heißt: Crowdfunding. Wir holen die Leute ins Boot. Sie helfen die Phase über das Jahr 2016 bis zum 11. Geburtstag zu finanzieren. Wir haben aktuell schon 35.000 Euro zusammen, mehr als wir wollten. Bei der Aktion unterstützen uns auch Kulturschaffende, wie das Schauspielhaus, Hellerau, das Filmfest, die Programmkinos. Das freut mich natürlich, dass wir von den anderen auch als Kulturinstitution wahrgenommen werden.

Was muss sich in diesem Jahr verändern?

Sven Voigt: In diesem geschenkten Jahr werden wir versuchen die Phase auf andere, tragfähige Füße zu stellen, sodass sie betreibbar bleibt. Es geht darum, die »Wahrnehmung als Kulturinstitution« in ein Konzept und in eine Rechtsform zu übersetzen. Wir müssen förderfähig und gemeinnützig werden. Wir wollen zum medienkompetenten Partner für andere Kulturinstitutionen werden. Die Transformation der Phase IV in einen anderen Aggregatszustand heißt für mich, dass ich Verantwortung abgeben werde. Kompetenzen werden dann auf viele Schultern verteilt und lasten nicht mehr nur auf meinen.
Vielen Dank für das Gespräch!

Die Phase IV ist auf der Königsbrücker Straße 54 zu finden; das Crowdfunding läuft bis zum 29. Februar unter www.startnext.com/phaseiv Mehr zur Phase IV: www.filmgalerie-phaseiv.de

« zurück