Hinweis in eigener Sache.

Aufgrund der geltenden Allgemeinverordnung zur Eindämmung der Ausbreitung des Corona-Virus können Veranstaltungen ab 22. November nicht mehr stattfinden.

Für die veranstaltungsfreie Zeit informieren wir euch über Online-Alternativen, kulturelle Aktivitäten und Kulturmeinungen unter www.dresdner.nu/co19

Macht das Beste draus und bleibt gesund!

Aktuelle Tonträger

Snowglobe

Doing The Distance

(Black&Wyatt Records)


Snowglobe aus Memphis, Tennessee, kreieren mit ihrem zweiten Album ein Spannungsfeld aus folkigem 60's Psychedelic, 90er Holzfällerhemden-Indierock, erträglicher Melancholie und der ersonnenen Erfahrung aus acidgetränkten Reisen zum Mond. Eine feine und immer Mal auch opulente Theatralik vermischt sich mit einer Verzagtheit an der Welt, die auch an Pavement und in Teilen an Calexico auf einem Spacefolktrip erinnert. Aber die Wurzeln der Musik von Snowglobe reichen noch tiefer in der Zeit zurück. Hörbare Einflüsse der Beatles, der Pretty Things, in zarten Momenten auch von The Byrds, und, wenn es melodramatisch-theatralisch wird, auch von The Kinks, sind deutlich zu spüren, ohne das es der Eigenständigkeit der Band Abstriche beschert. Wie etwa bei einem der fiebrig vielschichtigen Hits und Reinhörtipps der Platte: »Ms. June«. Aber auch das reduzierte »Baby«, der Opener »Loaded Gun«, das poppige »Regime« und viele weitere outstanding Songs lassen rätseln, warum die Band nicht längst bekannter ist. Die Songs sind mal sparsamer und näher am Folk gestrickt, mal sind sie orchestral aufwendig und teils mit Bläsern und Trompeten versehen, wie der Soundtrack zu einem dystopischen Kinofilm aus den 60ern mit Herp Albert als verkleideter Free Jazzer am Gebläse. Black&Wyatt Records haben diesen Diamanten mit 16 Tracks nun ausgegraben und ihn erstmals auf Vinyl zugänglich gemacht. Entdecken!
DJ Cramér
www.snowglobememphis.bandcamp.com/album/doing-the-distance
< zurück