Logo DRESDNER

Hinweis in eigener Sache.

Aufgrund der umfangreichen Maßnahmen und behördlichen Anordnungen zur Eindämmung der Ausbreitung des Corona-Virus sind nach der für Sachsen geltenden Allgemeinverfügung vorerst bis zum 20. April alle Veranstaltungen ausgesetzt.

Nachdem in Sachsen am 23. März sowie am 1. April weitere Verschärfungen der Allgemeinverfügung in Kraft traten, ist das Verlassen der eigenen Wohnung bis 19. April nur noch mit triftigem Grund möglich.

Für die veranstaltungsfreie Zeit möchten wir unsere Leserinnen und Leser über Online-Alternativen und kreative Initiativen informieren und auf dem Laufenden halten: www.dresdner.nu/co19

Also, bleibt zuhause, macht das Beste draus und bleibt gesund!

Aktuelle Tonträger

Thee Melomen

Disappear LP

(Martins Garage Records)


Ein Album für »Grown-Up Rockers«? Grooviger Garage-Rock‘n‘Roll-Punk mit schönen feuerbluesigen Gitarren und britischem Gesang, der bei drei Songs (»Freight Train«, »Juke Joint« und »Levitation«) zusätzlich von einer Mundharmonika umfaucht wird. Der erste Song »Disappear«, der auch einer der vier großen Hits des Albums ist, wird zudem von einem Electric-Piano unterstützt. Das Album ist schön fett auf den Punkt produziert und hat trotzdem den angenehm dreckigen Charme einer Garageband. Die Einflüsse langen von Memphis-Blues-Garage-Punk über Musik der 50er und 60er Jahre, sowie eine angenehme Prise Brit-Pop-Punk. Die Platte macht Lust auf den Sommer – und ist eher was für Freunde von gereiftem Rock‘n‘Roll, als für die, die gern zu selbstzerstörerischem Garagepunk die heimische Couch zerpogen. Die kroatische Band, die klangtechnisch aber auch aus Ohio, London, Moskau oder Berlin kommen könnte, würde genauso auf ein Garage-Punk-Rock‘n‘Roll-Festival passen, wie auf eine Familienfeier mit coolen Leuten. Veröffentlicht wurden die zwölf eigenen Songs in schicker Aufmachung auf einem slowenischen Label. Nur schade, dass dem Album kein Downloadcode beilag.
Dj Cramér
www.theemelomen.bandcamp.com
< zurück