Hinweis in eigener Sache.

Aufgrund der geltenden Notfallverordnung zur Eindämmung der Ausbreitung des Corona-Virus können Veranstaltungen in Sachsen derzeit nur eingeschränkt stattfinden.

Für die veranstaltungsarme Zeit informieren wir euch über Online-Alternativen, kulturelle Aktivitäten und Kulturmeinungen unter www.dresdner.nu/co19

Macht das Beste draus und bleibt gesund!




Wohnzimmerdisko – Die Performance »All in One« lässt im Soci die Wände wackeln


18. September 2021 – In Neonfarben stellen wir uns offenbar noch immer die galaktische Zukunft vor. Oder zumindest tun das Swantje Silber und Tom Schellmann, die hier das Kostümbild übernommen haben. Für »All in One« stecken sie die Performer und die Live-Musiker in eng anliegende Trikots, bisschen irisierenden Lidschatten dazu, und losgehen kann die Reise in den Orbit, natürlich mit jeder Menge Bühnennebel.


Angie Taylor und Benjamin Rottluff drücken die vielen bunt leuchtenden Knöpfe und sorgen damit für einen satten Sound, der ordentlich die Wände der kleinen Bühne im Soci vibrieren lässt. Zwischendurch führen sie sich immer mal wieder auf wie zwei Wesen, die mit Neugier einer anderen, unbekannten Spezies gegenübertreten: Sie bestaunen und beobachten Jule Oeft und Tobias Weikamp, die fröhlich durchs All tanzen. Welten, die einander begegnen. Zum einen wirkt das für das Publikum so unmittelbar wie eine Wohnzimmerdisko, weil der komplett abgehangene Raum kleiner wirkt, als er ist. Und dank eines pfiffigen Lichtdesigns (Jasper Gathen) verschieben sich die Dimensionen auch noch aus dem Gefüge der Rechtwinkligkeit. Das macht Laune. Immer fröhlich im Kreis herum.


Natürlich kommt bisschen was Roboterhaftes in die Bewegungen, der Trip ist entspannt, irgendwann gerinnen die Beats zu warmem Samt im Ohr. Reduziertes Licht schafft den Verfremdungseffekt. Ist das das vielbeschworene Unbekannte? Das Licht flackert, die Blitze zucken. Alles eckig und kantig. Unzählige Sci-Fi-Klassiker haben es genau so vorgemacht. Anders formuliert: Das ist alles ganz nett, aber nichts überrascht hier. Direkt emotional wird’s jedenfalls nicht. Auch, wenn sich der Einzelne schutzsuchend in die Gruppe zu flüchten sucht, so richtig allein scheint sich da draußen gar keiner zu fühlen. Immerhin gönnt sich Tobias Weikamp gegen Ende noch ein souveränes, knackiges Solo, in dem er mal wieder zeigen kann, wo der Barthel den Most holt. Lohnt sich.


Die ganze Chose ist eine harmlose Sache, bei der man allen Beteiligten den Spaß deutlich ansieht. Passt schon. Man kann sich ja auch einfach mal einen hübschen Abend machen. Per Eintrittskarte durch die Galaxie, sozusagen.

Rico Stehfest / Fotos: André Wirsig

Nächste Vorstellung: 18. September, Societaetstheater, 19.30 Uhr.



« zurück