Städtische Museen trotzen Corona-Virus

»Da Sie nicht wie gewohnt zu uns kommen können, kommen wir zu Ihnen«. Gisbert Porstmann, Direktor der Museen der Stadt Dresden, stellt mit diesen Worten ein neues Angebot vor, das ab sofort online zur Verfügung steht. Gemeinsam mit Dresden Fernsehen wurden in der Städtischen Galerie und im Stadtmuseum kurze Filmbeiträge erstellt, die einen Einblick in die Ausstellungen des Landhauses geben. Während in der Städtischen Galerie ausgewählte Werke der ständigen Sammlung vorgestellt werden, präsentiert das Stadtmuseum Porträts berühmter Solisten und Dirigenten aus der Sonderausstellung zum 150. Jubiläum der Dresdner Philharmonie. Zunächst bis zum 20. April geplant, wird täglich ein neuer Beitrag vorgestellt, der Appetit auf die kommenden Museumsbesuche macht. Die Beiträge sind über den Facebook-Kanal oder auch auf dem YouTube-Kanal zu sehen. Das Kunsthaus Dresden veröffentlicht seit kurzem in Fortsetzung auf Facebook, per Newsletter und auf der Webseite Bilder und Hintergrundinformationen zu Werken in der nun geschlossenen aktuellen Ausstellung »Requiem«. Zusätzlich entsteht in Zusammenarbeit mit Gestaltern und Künstlern ein neues digitales Ausstellungsformat, das zur Partizipation einlädt. Die Sammlungen der Museen der Stadt Dresden können in der digitalen Sammlungsdatenbank auf dresden-collection-online.de durchstöbert werden.

Das Känguru in deinem Wohnzimmer

Nach bundesweit 724 Kinos, spielten zuletzt noch zwei Auto-Kinos die Känguru-Chroniken. Um aber auch den anderen Kinos bis zur geplanten Wiederaufführung der Känguru-Chroniken die Unterstützung der deutschen Filmszene zu zeigen, hat X Verleih eine Ausnahmelösung gefunden: 

Ab Donnerstag, 2. April, gibt es Die Känguru-Chroniken als Stream auf den VoD-Portalen (also Netflix, Amazon & Co.). In Solidarität und Partnerschaft will der Verleih mit Unterstützung der Zuschauer die Kinos an den digitalen Erlösen beteiligen. Der Preis für einen Stream ist dadurch etwas teurer als gewohnt, aber davon fließt ein maßgeblicher Betrag – und das ist ein Novum – an die Kinos, die den Film zum Kinostart so enthusiastisch unterstützt haben.

Videos zur Aktion #supportyourlocalartists sind online

Zur Unterstützung des vom Branchenverband Wir gestalten Dresden, dem Klubnetz Dresden und dem Tanznetz Dresden initiierten Spendenaufrufs für Künstler, Freiberufler und kleinere Unternehmen bei betterplace werden ab 1. April Videos von Dresdner Künstlern und Kreativen in Form eines Songs, Porträts oder einer Performance täglich veröffentlicht. Hier geht’s zum Video

Mehr Informationen zur Kampagne: www.wgd.ist/support

Staatskapelle Dresden spendet 20.000 Euro für freischaffende Musiker

Die Sächsische Staatskapelle Dresden und ihr Chefdirigent Christian Thielemann werden zunächst mindestens 20.000 Euro für hilfsbedürftige freischaffende Musiker zur Verfügung stellen, die aufgrund des Vorstellungsausfalls in der Semperoper bis 20. April 2020 finanzielle Einbußen erfahren haben. Mit dem Betrag, der sich aus der »Orchesterkasse« sowie privaten Spenden von Kapellmitgliedern generiert, sollen freischaffende Orchesteraushilfen der Staatskapelle und Mitglieder der Giuseppe-Sinopoli-Akademie direkt unterstützt werden. Darüber hinaus rufen die Musikerinnen und Musiker zu Spenden für die Musiker-Nothilfe, eine bundesweite Spendenkampagne der Deutschen Orchester-Stiftung, auf: orchesterstiftung.de/Nothilfefonds/

Ausgangsbeschränkungen bis 19. April verlängert

Der Freistaat Sachsen hat eine neue Verordnung erlassen. Diese gilt ab 1. April bis zum Ablauf des 19. April 2020. Die neue Regelung löst die bisher geltende Allgemeinverfügung des Ministeriums für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt vom 22. März 2020 ab. In der Verordnung sind mögliche Bußgelder aufgelistet.

Darin wurden folgende wesentliche, häufige Verstöße und die dazugehörigen Regelsätze bzw. Bußgelder festgelegt.

1. § 2 Abs. 1 VO:
Verlassen der häuslichen Unterkunft ohne triftigen Grund.
Bußgeld: 150 Euro
2. § 3 Nr. 1 – 3 VO:
Verstoß gegen Besuchsverbot
Bußgeld (für Besuchenden): 500 Euro
3. § 3 Nr. 3 VO
Überschreitung der in der Rechtsverordnung vorgegebenen angegebenen Personenzahl
Bußgeld (für verantwortliche Einrichtungsleitung): 500 bis 1.000 Euro – je nach Einrichtungsgröße

Enkel und Oma trotzen Corona

Der Spieleverlag Spieltrieb hat unter dem Titel „Enkel & Oma trotzen Corona!“ eine kostenlose Spielesammlung für die aktuelle Krisenzeit veröffentlicht. Derzeit sind zwölf Spielideen als pdf-Dateien online abrufbar und ermöglichen es, generationenübergreifend am Telefon oder per Videochat zu spielen. So gestalten Enkel und Oma und natürlich auch Opa die Zeit der Krise, indem sie Distanz wahren, sich aber zugleich nahe sind und miteinander kommunizieren. Die Spiele finden sich hier: spiele-entwickler-spieltrieb.de

Zwei neue Dienste der Städtischen Bibliotheken Dresden starten am 1. April

Am 1. April starten die Städtischen Bibliotheken zwei neue Dienste:  Den Auskunftsservice „BiboAngefragt“ und den Bibliothekslieferservice „BiboModern“ in Kooperation mit PostModern.

Aufgrund der Allgemeinverfügung zur Corona-Pandemie sind die Zweigstellen der Städtischen Bibliotheken derzeit für den Publikumsverkehr geschlossen. Um dennoch für die Nutzer da zu sein, startet mit BiboAngefragt ein digitaler Auskunftsservice, bei dem Nutzer und Interessierte auch ohne persönlichen Kontakt von der Informationskompetenz der Bibliotheks-Mitarbeiter profitieren. An die E-Mail-Adresse biboangefragt@bibo-dresden.de können Fragen zu vielerlei Themen geschickt werden. Dieser Service ist kostenfrei und funktioniert ohne Anmeldung.

BiboModern ermöglicht die Ausleihe von Medien. Hierfür kooperieren die Städtischen Bibliotheken mit dem Dresdner Postunternehmen PostModern. Angemeldete Bibliotheksnutzer mit gültigem Benutzerausweis können über ein Bestellformular bis zu zehn Medien aus dem Bestand der Zentralbibliothek auswählen.

Die Auslieferung der Medien erfolgt nach vorheriger Benachrichtigung per SMS/E-Mail, die Bestellungen werden innerhalb von 2 – 3 Werktagen, Montag bis Freitag von PostModern ausgeliefert. Bei der Zustellung ist eine Gebühr von 5 Euro pro Haushalt in bar zu entrichten.

Näheres unter bibo-dresden.de/

Zentrale Sammelstelle für Atemschutzmasken im Schauspielhaus

Im Vorraum des Bühneneingangs im Schauspielhaus hat das Staatsschauspiel Dresden eine zentrale Sammelstelle für selbst genähte Atemschutzmasken eingerichtet, die rund um die Uhr zugänglich ist. Die dort gesammelten Atemschutzmasken werden von Mitarbeitern in regelmäßigen Abständen zum Städtischen Klinikum Dresden gebracht.
Falls ihr in eurem Umfeld noch Schneiderinnen und Schneider kennt, die sich beteiligen wollen, bietet sich hier eine Nähanleitung zum Mitnehmen an: Nähanleitung

Das Städtische Klinikum Dresden freut sich über jede Unterstützung!