Anzeige

Aktuelle Tonträger

Jack White

Fear Of The Dawn

(Third Man / Membran)


Schon der Opener drückt einen an die Wand: »Taking Me Back« ist hart, verzerrt, nervös, gibt die Marschrichtung vor. Kein Wunder, dass der explosive Track auf dem Soundtrack zum Computerspiel »Call of Duty: Vanguard« zu hören ist. Auch die beiden Folgenummern bieten keine Verschnaufpausen. Whites traktierte Telecaster-Gitarre dominiert den Titeltrack genauso wie das herrlich übersteuerte »The White Raven«. Erst Song Nummer vier bremst. »Hi De Ho« beginnt sphärisch mit orientalischen Tonfolgen, um straight in einen Rap von Whites Freund Q-Tip (MC der legendären Hip-Hop-Formation A Tribe Called Quest) überzugehen. Und sonst? Wir schreiben Soloalbum Nr. 4 im Post-White Stripes-Zeitalter. Früher in Rot-Weiß, jetzt leuchtend Blau scheint Jack White noch immer auf der Suche zu sein – mitunter mäandernd. Seine letzte Platte floppte. Für Fans und Kritiker waren die Sperenzchen auf dem irrlichternden »Boarding House Reach« einfach zu groß. Whites Ruf des unnahbaren Musiknerds schien sich zu bestätigen. Und jetzt? Auch die restlichen acht Songs des neuen Albums wirken hibbelig, wütend, gar trotzig. Eine analog satte Produktion trifft auf jaulend bluesige Gitarren und aufgeweichte Songstrukturen mit scheinbar wahllosen Brüchen. Anstrengend ist das und dennoch kompakter als der Vorgänger. Vielleicht eine Folge der Herangehensweise: In den ersten Monaten der Pandemie hat sich Jack White ausgiebig der Restauration alter Möbel gewidmet – seinem Hobby und früheren Job. Neue Songs entstanden erst ab September 2020 in Kalamazoo, des Meisters Rückzugsort in Michigan. Eine Erfahrung, die er in Verbindung mit exzessivem Fasten auch gerne als Wiedergeburt bezeichnet. »Shedding My Velvet«, der letzte Song des Albums, kommt dementsprechend entspannt, fast schon nach innen gekehrt daher. Ein Vorgeschmack auf »Entering Heaven Alive«, Whites bereits für Juli angekündigtes, zweites Album in diesem Jahr. Ruhiger und roots-dominierter soll es sein. Wir sind gespannt.
M. Hufnagl
www.thirdmanrecords.com/
< zurück