Hinweis in eigener Sache.

Aufgrund der geltenden Allgemeinverordnung zur Eindämmung der Ausbreitung des Corona-Virus können Veranstaltungen ab 22. November nicht mehr stattfinden.

Für die veranstaltungsfreie Zeit informieren wir euch über Online-Alternativen, kulturelle Aktivitäten und Kulturmeinungen unter www.dresdner.nu/co19

Macht das Beste draus und bleibt gesund!

Aktuelle Tonträger

Heimat

Zwei

(Teenage Menopause / Crybaby Recorder)


»Sperrig, kaputt, mit zweifelhaften Zeichen übersät«, heißt es mithin über die deutsche Sprache. Besonders im Kontext von Post-Punk fand diese Strategie bevorzugt Anwendung, um dessen kühle Distanz ins Phonetische zu übersetzen. Auch die psycho-poppende, französische Band Heimat, ein Absprengsel der etwas bekannteren Synth-Punk-Kapelle Cheveau, bringt die These formalen, funktionslosen Spracheinsatzes seit ihrem Erstalbum von 2016 wattstark zum Leuchten, indem sie fröhlich vor sich hin kauderwelscht. In Titeln wie »Baggersee«, »Deine Frau« oder »Weisst du« werden Worte scheinbar beliebig in den Assoziationsraum geworfen und bilden ein flüchtig-abstraktes Narrativ, losgelöst von Sinn und Logik, eine ganz eigene, widerspendstige Ästhetik entfaltend. Und weil es so schön war, wird dieses lustige Spiel mit der italienischen Sprache einfach wiederholt. Wie um das Gesamtbild abzurunden, werden natürlich auch musikalisch recht abseitige Pfade betreten: »Ita« erzeugt als Opener durch dröhnendes Schlagwerk direkt ein schwergängiges Wummern und steckt so schon mal das Revier ab. Neu im Programm sind allerdings auch zärtelnde Töne: »Weisst du« featured karnevaleske Samples und Handclaps und »Unterwegs« grenzt beinahe an Popmusik, sodass »Zwei« trotz seiner nach wie vor entrückten und kargen Klanglandschaften im Gesamteindruck etwas eingefangener als Heimats Debüt daherkommt.
Peter Zeipert
www.meineheimat.bandcamp.com/album/zwei
< zurück