Logo DRESDNER

Hinweis in eigener Sache.

Aufgrund der Allgemeinverordnung zur Eindämmung der Ausbreitung des Corona-Virus sind in Sachsen ab 15. Mai wieder Veranstaltungen möglich. Theater, Musiktheater, Kinos, Konzerthäuser, Konzertveranstaltungsorte und Opernhäuser dürfen wieder öffnen, sofern ein behördlich genehmigtes Hygienekonzept vorliegt. Angebote in Literaturhäusern, Kleinkunst-Spielstätten, Soziokultur und Gästeführungen sind ebenso möglich. Größere Veranstaltungen bleiben bis auf weiteres ausgesetzt, Clubs, Bars und Diskotheken vorerst geschlossen.

Für die veranstaltungsarme Zeit möchten wir unsere Leserinnen und Leser über Online-Alternativen, Kulturmeinungen und kreative Initiativen informieren und auf dem Laufenden halten: www.dresdner.nu/co19

Also, macht das Beste draus und bleibt gesund!

Aktuelle Tonträger

Van Holzen

Regen

(Warner Music)


Komm her, wenn du anders bist: Van Holzen bieten auch mit ihrer zweiten Platte all jenen einen Platz, denen herkömmliche Schablonen zu eng sind. Gesungen wird auf Deutsch, gepoltert auf höchstem Niveau. Schon beim ersten Song »Alle meine Freunde« wird die Richtung klar. Hat Sänger Florian Kiesling laut eigener Aussage immer schon gerne »ordentlich dagegen gefeuert«, haben auch die Texte auf »Regen« nichts von ihrer aggressiv-leidenden Dringlichkeit eingebüßt. Es geht um Desillusion, Abgrenzung und schwelende Wut, die ihr Ventil finden wird. Im Stück »s/w« klingt Zuneigung dann so: »Ich weiß jetzt, was zu tun ist, ich fahr dich einfach an, verscharr dich in meim Garten und zünd dir ne Kerze an«. Dazu ein Bass, der bedrohlich auf und abtaucht, wie das Biest aus der Tiefe kurz vor dem Zupacken. Triviale Teenage Angst? Weit gefehlt: musikalisch drückt, scheppert und groovt es derart ordentlich, dass die so entstehende Dichte aus fragilem Text und klanglichem Überborden eine unverschämte Authentizität erzeugt, die man als »heavy« im eigentlichen Sinn bezeichnen kann. Grandios!
M.Hufnagl
Im Herbst 2019 gehen Van Holzen auf Tour und machen Halt im Beatpol – ein ausführliches Interview folgt in der Novemberausgabe.
www.vanholzen.com
< zurück