Logo DRESDNER

Hinweis in eigener Sache.

Aufgrund der Allgemeinverordnung zur Eindämmung der Ausbreitung des Corona-Virus sind in Sachsen ab 15. Mai wieder Veranstaltungen möglich. Theater, Musiktheater, Kinos, Konzerthäuser, Konzertveranstaltungsorte und Opernhäuser dürfen wieder öffnen, sofern ein behördlich genehmigtes Hygienekonzept vorliegt. Angebote in Literaturhäusern, Kleinkunst-Spielstätten, Soziokultur und Gästeführungen sind ebenso möglich. Größere Veranstaltungen bleiben bis auf weiteres ausgesetzt, Clubs, Bars und Diskotheken vorerst geschlossen.

Für die veranstaltungsarme Zeit möchten wir unsere Leserinnen und Leser über Online-Alternativen, Kulturmeinungen und kreative Initiativen informieren und auf dem Laufenden halten: www.dresdner.nu/co19

Also, macht das Beste draus und bleibt gesund!

Aktuelle Tonträger

Morty Sanchez

Void

(Digipack CD/ Eigenveröffentlichung)


Gerade frisch erschienen, das Debütalbum des Singer/Songwriters aus Dresden, der selbst gern Elliott Smith als Einfluss angibt. Der Titeltrack könnte aber ebenso aus der theatralischen Feder der Kinks stammen, auch erinnert man sich angenehm mal an David Bowie, mal an Radiohead, an Morrissey und sogar Oscott und mal gibt es auch libertine Momente wie zum Beispiel bei meinem persönlichen Hit »Mr. Gopnik«. Die 13 Tracks sind sehr abwechslungsreich und direkt. Kleine Melodien zum Verlieben, eine wandelbare und authentische Stimme, die die teils gesellschaftskritischen, teils ironischen und persönlichen Texte sehr angenehm transportiert. Musikalisch wird eine anspruchsvolle und trotzdem angenehm spröde Mischung geboten. Es gibt lateinamerikanische Momente, wie auch jazzige, aber auch Folk oder Alternative Country bis hin zu rockigen Songs. Es ist kein öder, stets bloß melancholischer Singer/Songwriter-Stuff. Das Album ist theatralisch schön.
René Seim
www.mortysanchez.bandcamp.com/releases
< zurück