Logo DRESDNER

Hinweis in eigener Sache.

Aufgrund der umfangreichen Maßnahmen und behördlichen Anordnungen zur Eindämmung der Ausbreitung des Corona-Virus sind nach der für Sachsen geltenden Allgemeinverfägung vorerst bis zum 20. April alle Veranstaltungen ausgesetzt.

Ab Montag, den 23. März um 00 Uhr, tritt in Sachsen eine weitere Verschärfung der Allgemeinverfügung in Kraft, nach der das Verlassen der eigenen Wohnung nur noch mit triftigem Grund möglich ist.

Für die veranstaltungsfreie Zeit möchten wir unsere Leserinnen und Leser über Online-Alternativen und kreative Initiativen informieren und auf dem Laufenden halten: www.dresdner.nu/co19

Also, bleibt zuhause, macht das Beste draus und bleibt gesund!

Aktuelle Tonträger

Beatsteaks

Yours

(Warner)


Alter! Doppelalbum, 21 Songs. Was für ein Fest. War der Livestream zum Yak in den Cottbuser Zoo noch eine beschauliche Angelegenheit, treten die Beatsteaks nun mit Wumms zurück auf die Tanzdiele. »Yours« ist das wohl bisher vielseitigste Album der Hauptstädter, zeigt die ganze Bandbreite an Elan, Style und musikalischer Prägung. Ein Mixtape von fünf Jungs, die sich zum Leidenschaften im Proberaum verbarrikadieren, um am Ende ein kleines Wunderwerk vor die Tür zu setzen. So klingt der Song »Fever« nach harmonischem Barbesuch mit den Gebrüdern Gallagher, ein Duett bei »Hate To Love« mit Jamie T nach gut abgehangenen Clash-Reminiszenzen und der Kracher »Gap« würde selbst the motherfucking prince of darkness Ozzy aus dem Backstage locken. Ist die Bandbreite von »Yours« auf den ersten Eindruck überwältigend, hier laut, da leise, um die Ecke funky, so ist die Platte allen Einflüssen zum Trotz vor allem eins: unverkennbar Beatsteaks. Somit sind alle Erwartungen erfüllt und übertroffen: »Yours« in homestereo, wie sicher auch live der lang ersehnte Kracher, illustre Gäste wie Farin Urlaub, Stereo Total, Deichkind und Chad Price nur die Streusel auf dem Sahnebecher. Das Yak als Wappentier passt somit doch ganz gut: kommt langsam, trittsicher und ist im Lauf schier nicht mehr zu stoppen. Das Tanzbein zuckt. Platte des Monats.
M.Hufnagl
beatsteaks.com/
< zurück