Logo DRESDNER

Hinweis in eigener Sache.

Aufgrund der Allgemeinverordnung zur Eindämmung der Ausbreitung des Corona-Virus sind in Sachsen ab 15. Mai wieder Veranstaltungen möglich. Theater, Musiktheater, Kinos, Konzerthäuser, Konzertveranstaltungsorte und Opernhäuser dürfen wieder öffnen, sofern ein behördlich genehmigtes Hygienekonzept vorliegt. Angebote in Literaturhäusern, Kleinkunst-Spielstätten, Soziokultur und Gästeführungen sind ebenso möglich. Größere Veranstaltungen bleiben bis auf weiteres ausgesetzt, Clubs, Bars und Diskotheken vorerst geschlossen.

Für die veranstaltungsarme Zeit möchten wir unsere Leserinnen und Leser über Online-Alternativen, Kulturmeinungen und kreative Initiativen informieren und auf dem Laufenden halten: www.dresdner.nu/co19

Also, macht das Beste draus und bleibt gesund!

Aktuelle Tonträger

Marc Sinan

Hasretim – Journey To Anatolia

(ECM Records)


Klingendes Welterbe. Wir sehen: ein kleiner Jahrmarkt am Rande einer osttürkischen Industriestadt. Eine tanzende Puppe, das Preisschild hüpft. Kebabverkäufer, Ziegen, staubige Straßen. Und dazu eine Klangmelange von anatolischen Melodien und Rhythmen, versetzt und vernetzt von zeitgenössischen Einsprengseln des Komponisten Marc Sinan. Seine mit dem UNESCO-Sonderpreis »Welthorizont« ausgezeichnete Komposition »Hasretim – Eine anatolische Reise« ist ein facettenreicher, kultureller Brückenschlag voll Offenheit und Experimentierlust. Im Jahr 2010 haben die Dresdner Sinfoniker das komplexe, aber sofort eingängige Werk, in dem sich die Videodokumente der Reisebegegnungen mit der zeitgenössischen Komposition verweben, zusammen mit türkischen und armenischen Solisten im Festspielhaus Hellerau aufgeführt. Bei ECM ist nun der damalige Mitschnitt nebst weiterer Infos auf DVD erschienen. Beigelegt ist eine CD mit dem Mitschnitt einer weiteren Aufführung.
Martin Morgenstern
player.ecmrecords.com/marc-sinan---hasretim--journey-to-anatolia/cms/project
< zurück