Logo DRESDNER

Hinweis in eigener Sache.

Aufgrund der Allgemeinverordnung zur Eindämmung der Ausbreitung des Corona-Virus sind in Sachsen ab 15. Mai wieder Veranstaltungen möglich. Theater, Musiktheater, Kinos, Konzerthäuser, Konzertveranstaltungsorte und Opernhäuser dürfen wieder öffnen, sofern ein behördlich genehmigtes Hygienekonzept vorliegt. Angebote in Literaturhäusern, Kleinkunst-Spielstätten, Soziokultur und Gästeführungen sind ebenso möglich. Größere Veranstaltungen bleiben bis auf weiteres ausgesetzt, Clubs, Bars und Diskotheken vorerst geschlossen.

Für die veranstaltungsarme Zeit möchten wir unsere Leserinnen und Leser über Online-Alternativen, Kulturmeinungen und kreative Initiativen informieren und auf dem Laufenden halten: www.dresdner.nu/co19

Also, macht das Beste draus und bleibt gesund!




Tanz- und Theaterspektakel »Kraftwerk off/on« im Kraftwerk Mitte
Als wir in der Abenddämmerung um das Kraftwerk Mitte herumschleichen, verrät uns nur die von Lichtprojektionen geschmückte Backsteinfassade, dass im Kraftwerk Mitte an diesem Wochenende das Tanz- und Theaterspektakel »Kraftwerk off/on« stattfindet. Das Festivalgelände liegt weitgehend im Dunkeln und wird nur schwach durch Lichterketten, Kerzen und Lagerfeuer beleuchtet, wodurch dem maroden Kraftwerk etwas Unheimliches und zugleich Faszinierendes anhängt. Auf der Suche nach Veranstaltungen fühlen wir uns wie kleine Entdecker und staunen über jeden Schatz, den wir in den verwinkelten, muffigen Kämmerchen, in denen schon der Putz abblättert, finden. So erspähen wir Carola Tautz beim Schwanentanz auf dem mondbeschienenen Hofgelände, lassen uns durch die historische Schaltwarte führen und bewundern die Carrot Dancers, wie sie sich in ihrem Tanzfilm über Rikschas, Friedhöfe und Müllcontainer durch ganz Dresden tanzen. Im Theaterzelt singen Wolf Dieter-Gööck und Max Lorenz liederliche Märchenlieder über den Generationskonflikt zwischen Schneewittchen und ihrer Stiefmutter. Um Mitternacht hypnotisieren an dieser Stelle Cie. Freaks und Fremde mit einem Best-of ihrer Freakshow.
Besonders eindrucksvoll gestaltet sich die performative Großinstallation »wohnHAFT« des Ensemble La Vie. Im Gebäudekomplex Alcatraz versteckt sich eine riesige Halle mit vielen kleinen Räumen, in denen uns Impressionen verschiedenster Schicksale zwischen Resignation, Tatendrang und Isolation begegnen. Auf diese Weise vereint das Festival zum ersten und einzigen Mal die Dresdner Off-Theater- und Tanzszene bevor der morbide Charme des Kraftwerks der Sanierung anheimfällt. Alle Dresdner, deren Wochenende also noch Vakanzen aufzeigt, sollten unbedingt zur Erkundungstour ins Kraftwerk Mitte aufbrechen. Nicole Scheffel/ Foto: David Pinzer

Kraftwerk off/on noch bis 15.9.2013



« zurück