Logo DRESDNER

Hinweis in eigener Sache.

Aufgrund der umfangreichen Maßnahmen und behördlichen Anordnungen zur Eindämmung der Ausbreitung des Corona-Virus sind nach der für Sachsen geltenden Allgemeinverfügung vorerst bis zum 20. April alle Veranstaltungen ausgesetzt.

Nachdem in Sachsen am 23. März sowie am 1. April weitere Verschärfungen der Allgemeinverfügung in Kraft traten, ist das Verlassen der eigenen Wohnung bis 19. April nur noch mit triftigem Grund möglich.

Für die veranstaltungsfreie Zeit möchten wir unsere Leserinnen und Leser über Online-Alternativen und kreative Initiativen informieren und auf dem Laufenden halten: www.dresdner.nu/co19

Also, bleibt zuhause, macht das Beste draus und bleibt gesund!




Reise nach Polen – Dritter Lesewettbewerb der DRESDNER Miniaturen

01. April – Eine Zeitreise nach Polen war es gestern Abend, die das Publikum im voll besetzten Hole of Fame am meisten überzeugte. Der arts up e.V. hatte zur mittlerweile dritten Lesung des Literaturwettbewerbs DRESDNER Miniaturen geladen. Hans-Haiko Seifert las zwar als letzter, aber wie sich zeigte, war das nicht die schlechteste Position. Am Ende war er als Gewinner nicht nur um einen formschönen Pokal reicher, sondern bekam noch 600 Euro oben drauf. Auf den Plätzen zwei und drei lieferten sich Verena Keßler und Manuela Bibrach ein Kopf-an-Kopf-Rennen, das Erstere äußerst knapp für sich entscheiden konnte. Wiete Lenk, Patrick Wilden und Cosmo von der Beerenburg gehörten außerdem zur Riege der Autoren, die auf der Basis ihrer im DRESDNER Kulturmagazin veröffentlichten Texte zur Lesung eingeladen waren.

Mit Charme führte wiederholt Jörg Stübing (Büchers Best) durch den Abend und zeigte, wie man mit wenigen Worten jedem Autor individuell gerecht werden kann. Zudem verriet er, dass der Wettbewerb fortgeführt wird. Somit sind alle Verfasser von Kurzprosa weiterhin dazu eingeladen, einen bislang unveröffentlichten Text an arts.up@gmx.de einzureichen. Die detaillierte Ausschreibung für die vierte Runde folgt in der Mai-Ausgabe des DRESDNER Kulturmagazins.

Rico Stehfest / Fotos: Stephan Zwerenz




« zurück