Logo DRESDNER


DRESDNER Interviews / O-ton!
Sex, Kunst und Politik – Im Gespräch: Die Jahres- und Diplomausstellung an der HfBK
Im Gespräch: Die Jahres- und Diplomausstellung an der HfBK
■ An der Dresdner Kunsthochschule baut sich derzeit eine Atmosphäre der Erwartung und Spannung auf, denn es stehen die Abschlusspräsentationen zum Ende des Sommersemesters an. DRESDNER-Autorin Marlen Hobrack hat beim Referat Presse und Öffentlichkeit und bei Matthias Flügge, Rektor der HfBK, nachgefragt, was das kunstinteressierte Publikum erwarten kann und wie die Kunsthochschule mit der zwischenzeitlichen Besetzung der Bibliothek durch Studenten umgeht.

Welche Art von Arbeiten erwartet denn das Publikum bei der diesjährigen Diplomausstellung?

HfBK: Zeichnungen, Drucke, Malerei, Installationen, Videos und Objekte: Zu sehen sind die Abschlussarbeiten unserer Diplomandinnen und Diplomanden in diesem Jahr. Es wird eine sehenswerte Ausstellung, mit der unsere Studenten und Studentinnen visuell und auch akustisch in Erinnerung bleiben werden. Auch ein Blick in die Jahresausstellung lohnt sich! 

Lassen sich vielleicht Themenkomplexe identifizieren, die viele der Studenten beschäftigen, ohne dass es ein offizielles Thema oder Motto gäbe?

HfBK: Die Kunstwelt ist unterwegs – Venedig scheint Dreh- und Angelpunkt aktueller Diskussionen um zeitgenössische Positionen und Ausstellungskonzepte zu sein. Wie bereits in vielen Positionen in der Jahres- und Diplomausstellung gesehen, so zieht sich auch in der diesjährigen Ausstellung die Auseinandersetzung mit dem eigenen Körper, mit Körperlichkeit und Sexualität, aber auch Identität und Natur als Zufluchtsort durch viele Arbeiten.

Die HfBK hat zuletzt mit einer politischen Aktion deutschlandweit von sich reden gemacht: Die Besetzung der Bibliothek. Offensichtlich verfügen einige Studenten über ein geschärftes politisches Bewusstsein: Glauben Sie, dass das zum Selbstverständnis der Kunst allgemein gehört? Oder ist es ein Ergebnis der Politisierung der letzten Jahre?

HfBK: Der Umgang und die Auseinandersetzung mit der AfD bewegt hierzulande viele. Sie sehen das beispielsweise daran, dass sich erst kürzlich zum Thema der ehemalige Bundespräsident Joachim Gauck zu Wort gemeldet hat. Die Aktionen der Studierenden sind ein Spiegelbild der Gesellschaft. Wir wollen an der Hochschule einen konstruktiven offenen Dialog führen, in dem die Meinung frei geäußert werden kann und politische Haltungen nicht zu einer Ausgrenzung führen.

Die AfD attackiert Kunst- und Kulturschaffende derzeit scharf. Auch im Zusammenhang mit Kunst im öffentlichen Raum behaupten viele Kritiker, die Künstler und ihre Werke wollten indoktrinieren. Wie kann die Kunst auf solche Angriffe reagieren?

HfBK: Zunächst gilt es, dass wir auch als Hochschule die Kunst-, Lehr- und Forschungsfreiheit garantieren und sie gegenüber Angriffen verteidigen müssen. Kunst kann sich nur in einem freien Raum entfalten. Sie hat ihre eigene Sprache und Formen, auch auf Entwicklungen einzugehen. Sie muss es aber nicht.

Wie setzen sich Studenten mit diesen Themen auseinander? Merkt man, dass es vermehrt ein Gesprächsthema ist?

HfBK: Wir erleben derzeit unter den Hochschulmitgliedern viele Diskussionen, künstlerische Aktionen, Versammlungen. Auch das ist Teil unserer Demokratie.

Zu einem heiteren Thema: Was erwartet die Besucher beim diesjährigen Sommerfest als Auftaktveranstaltung für die Diplomausstellung?

HfBK: Auf dem wohl abgefahrensten Dresdner Laufsteg werden Kostüme, Masken, Tierköpfe, Körperaufbauten und Experimentalarbeiten durch ihre Schöpfer selbst präsentiert. Das Sommerfest auf der Güntzstraße ist ein Publikumsmagnet. Highlight wird wie jedes Jahr die Kostümshow und die Planeten-Feste: Anlass sind die »Planetenfeste Augusts des Starken« – ein vierwöchiges, gigantisches Hochzeitsfest mit Gästen aus ganz Europa vor genau 300 Jahren – eine musikalische Kostüm-Inszenierung mit fulminanten neo-barocken Kostümen!
Vielen Dank!

12. Juli, 19 Uhr: Eröffnung der Jahresausstellungen auf der Pfotenhauer Str. 81/83. 13. Juli: Sommerfest auf der Güntzstraße 34. 19. Juli, 19 Uhr: Eröffnung Diplomausstellung im Oktogon der HfBK; mehr unter www.hfbk-dresden.de

« zurück