Musiktreideln

Die »Elbkarawane« mit den Dresdner Sinfonikern

Pillnitz Raddampfer, Foto: Weiße Flotte Dresden

Die Dresdner Sinfoniker sind nicht nur ein auf Neue Musik spezialisiertes Orchester, sondern auch weltweit bekannt für ihre visionären, sozial wie politisch engagierten Projekte. Erinnert sei hier nur an ihre Zusammenarbeit für den »Panzerkreuzer Potemkin« als Hochhaussinfonie mit den Pet Shop Boys oder zuletzt den »Himmel über Prohlis« (2020). Auch ihr neuestes Projekt »Elbkarawane« ist spektakulär, obwohl die Sinfoniker dafür nicht einmal ihre Heimatstadt verlassen müssen. Am 4. September folgen sie der Elbe flussaufwärts und stechen von Pillnitz aus in kleiner Besetzung auf fünf Schiffen in See. Entlang der Route zur Altstadt machen sie an Fähr- und Anlegestellen sowie an Kieselstränden Station und geben dort kleine Konzerte. Wer mag, kann der Elbkarawane mit dem Fahrrad oder im Faltboot von Haltepunkt zu Haltepunkt folgen.

In der Altstadt angekommen, wechseln die Musikerinnen und Musiker das Transportmittel, um den Höhepunkt der Elbkarawane zu präsentieren. Am Terrassenufer liegt – direkt neben fünf historischen Dampfschiffen der Weißen Flotte, die auch ihre Rolle spielen werden – ein Stelzenponton. Verankert wird das Ponton an der Neustädter Elbseite, wo sich auch die Zuschauer bequem platzieren können. Alle sind nun bereit für Musik in großer Besetzung, denn auf dem Programm steht zuerst ein Concerto Grosso für fünf Schaufelraddampfer und Orchester. Das Eröffnungsstück wurde von Andreas Gundlach speziell für diesen Anlass geschrieben. In seiner Komposition setzt Gundlach neben Bläsern, Schlagwerk, Klavieren und einem Streichquintett auch die Dampfpfeifen von fünf Passagierschiffen ein und behandelt sie dabei wie Solisten. Der noch im Kessel verbliebene Druck wird in einem 15-minütigen Stück virtuos genutzt. Auch die räumliche Weite wird beim Auftakt mit ins Kalkül gezogen, denn die Dampfer reihen sich mehrere hundert Meter entlang am Altstädter Ufer, vor diesen mittig das Orchester auf der Pontonbühne.

Wie zuvor schon beim erfolgreichen Open-Air-Projekt »Himmel über Prohlis« wird es eine Abnahme der akustischen Instrumente mit Mikrofonen und eine austarierte elektrische Verstärkung geben. Hinzu kommen Funksignale für die Bedienung der Dampfpfeifen. Auf dieses neue Stück folgt die Uraufführung eines Werks von Michael Torke, der als Vertreter des Post-Minimalismus zu den führenden US-amerikanischen Komponisten seiner Generation zählt. Das Stück für 24 Instrumentalisten »Being« wird in Dresden zum ersten Mal öffentlich aufgeführt. Das Tempo schwankt hierbei keinen Deut: Exakt 126 Beats pro Minute lassen einen unweigerlich in den Fluss der Musik gleiten.

Die Elbkarawane der Dresdner Sinfoniker entstand in Kooperation mit »Seebühne« und der Weißen Flotte Dresden. Die Langsamkeit der Annäherung an den eigentlichen Konzertort, lasse spontane Begegnungen, Gespräche auf dem Weg und genaues musikalisches Hinhören zu, so Intendant Markus Rindt. Für das umzäunte Konzertgelände am Neustädter Ufer wird Eintritt erhoben, um die nicht unerheblichen Kosten zu decken. Wer die Elbkarawane per Rad oder Boot begleitet oder sich rechtzeitig um Karten für die Schiffe ab Pillnitz bemüht, ist natürlich näher dran.

Heinz K.

Die Elbkarawane mit den Dresdner Sinfonikern startet am 4. September gegen 12 Uhr in Pillnitz und kommt gegen 15 Uhr in der Innenstadt an. Konzertbeginn ist 18.30 Uhr (zwischen Carola- und Augustusbrücke); Tickets für das Konzertgelände (limitiert auf max. 1.000) nur im Vorverkauf über dresdner-sinfoniker.de

Lötspektakel hoch zehn

»Circuit-Control« feiert 10-jähriges Jubiläum

Das Festival für kreativen Umgang mit dem Lötkolben »Circuit-Control« feiert diesjährig sein Jubiläum im Medienkulturzentrum im Kraftwerk Mitte (ehemalige Alte Reaktanz). Alle, die schon immer mal ein Musikinstrument, einen Mini-Roboter oder eine Lichtskulptur bauen, Löten lernen, oder anderen dabei zusehen wollten, sind herzlich dazu eingeladen.

Eine Woche lang wird ein buntgemischtes Programm aus Workshops, Kursen und fachspezifischen Vorträgen rund um die Themen Löten und Elektronik angeboten. Die Workshops stehen allen Interessierten offen (einfach zwischen 13 und 21 Uhr ins Medienkulturhaus kommen). Neben Lötkolben stehen dafür auch Ätz-Equipment, Lasercutter und 3D-Drucker zur Verfügung. Parallel dazu finden zahlreiche Konzerte und Happenings mit internationalen Acts statt. Über das Medienkulturhaus werden außerdem ein Podcast und Video-Material zum Festival gezeigt. Den Abschluss bildet eine öffentliche Veranstaltung, bei der Workshopteilnehmer, lokale und internationale Gäste den Abend mit einem audiovisuellen Konzert mit ihren selbstgebauten Instrumenten und Geräten gestalten. Zusätzlich wird bis eine Woche nach dem Festival noch eine Abschlussausstellung zu sehen sein. Zeitgleich findet übrigens das Sommerfest vom Kraftwerk Mitte statt – also gleich noch ein Grund, sich das nicht entgehen zu lassen!

10 Jahre Circuit-Control, vom 30. August bis 4. September, jeweils 13 bis 21 Uhr, im Medienkulturzentrum im Kraftwerk Mitte; mehr unter: circuit-control.de

Hintergrund:

»Circuit-Control« wurde von Alwin Weber gegründet, der seit elf Jahren regional und international Elektronik-Workshops gibt. Seit 2011 tourt er mit »Circuit-Control« (fast) jedes Jahr durch spannende Locations in Dresden (wie etwa Fischladen, Hole Of Fame, Communardo, Rosenwerk, Zentralwerk, Blaue Fabrik, Sektor Evolution). Teilnehmer und Kursleiter aus Deutschland, Spanien, der Schweiz, Österreich, den Niederlanden und Großbritannien setzen sich ganz praktisch auseinander mit Klangschaltungen, Robotern, Installationen, kynetischen Objekten, Mikrocontroller-Steuerungen u.v.m. Mit dem 10-jährigen Jubiläum geht die Gründung des Metaknoten e.V. einher. Dieser soll auch unabhängig von »der Löterei« europaweit die Vernetzung der multimedialen Kunstszene voranbringen.
Marvin

Unsterblicher Winnetou

Multimediale Hommage an Karl May

Am 4. September findet zu Ehren Karl Mays und seines Helden Winnetous ein ganz besonderes Event im Karl-May-Museum statt. Winnetous fiktiver Todestag (2. September 1874) ist Anlass für die multimediale Hommage. Die Fassade zum Park der Villa Shatterhand verwandelt sich dabei in eine große Leinwand. Dank Videomapping werden Karl May und seine Helden zu neuem Leben erweckt. Im Mittelpunkt des Geschehens steht eine Szene aus Karl Mays letztem Werk „Winnetous Erben“. Darin steigt Winnetou auf einem Wasserfall am fiktiven Mount Winnetou zum Himmel auf. Die bewegende Szene hat sich Karl May 1909 hinter den Mauern seines Wohnhauses der Villa Shatterhand ausgedacht.

Musikalisch begleitet wird das Videomapping durch Mays Ave Maria, live performt vom Chor Collegium Canticum Dresden. Bereits vor der multimedialen Hommage an Karl May nimmt der Opernchor der Landesbühnen Sachsen die Gäste mit auf eine musikalische Weltreise von Russland über Ägypten bis nach Brasilien. Dabei werden alle Stücke in ihrer Originalsprache vorgetragen.

4. September, 19 Uhr, Karl-May-Museum Radebeul. Tickets für das Ereignis kosten 15 €/ Kinder 10 €.

»Horizonte« beim Dresdner Kultursommer

Musikfestival »Klassik Novum – Horizonte« am 28./29. August im Kraftwerk Mitte

Für Klassik- und Jazzbegeisterte, Tangoliebhaber, Freunde elektronischer Musik und kulturinteressiertes Publikum aller Altersklassen hält das Musikfestival einige Perlen bereit. Ursprünglich als Open-Air-Festival geplant, werden nun aufgrund der schlechten Wetterprognosen die Konzerte indoor stattfinden. So gibt es am Samstag die Klassik-Rallye für Kinder und »Improvisations on Nature« mit dem renommierten Jazz-Pianisten Lorenz Kellhuber in der Kulturwirtschaft (im KW Mitte) zu erleben, Acht Jahreszeiten & Ahmad Mesgarha und die Electro-Lounge mit Marko Junghanß im Anschluss wurden in den Löwensaal am Dr.-Külz-Ring 10 verlegt. Am Sonntag um 11 Uhr werden dann zum Abschluss in der Kunsthalle im Kraftwerk Mitte kammermusikalische Souvenirs dargeboten.

Genaues Programm, Tickets und mehr Infos unter klassiknovum.com.

13. Umsonst & Draußen Festival vom 26. bis 28. August an der Garnisonkirche

Nach mehr als einem Jahr Corona-Zwangspause für nahezu alle Live-Aktivitäten des artderkultur e.V. freut sich der Verein und seine ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer wieder darauf, Gäste und Bands begrüßen zu dürfen. Anlässlich der 13. Ausgabe des nach wie vor einzigen Umsonst & Draußen Festivals Sachsens, wird erneut der Platz an der Garnisonkirche (Stauffenbergallee/Hans-Oster-Straße) bespielt – Selbstverständlich mit einem genehmigten Hygienekonzept. Dazu gehört neben einer Begrenzung der Gästezahl auf dem Gelände u.a. auch, dass das Festivalgelände etwas kleiner ausfällt und der traditionelle Familiennachmittag am Samstag leider nicht wie in der Vergangenheit stattfinden kann. Zudem wird Bands und Publikum nur eine Bühne zur Verfügung stehen. Aus Gründen der Nachhaltigkeit haben sich die Veranstalter zudem dazu entschieden, in diesem Jahr auf ein Pfandbechersystem umzustellen.

Umsonst & Draußen, Copyright Photo: Philipp Lindenau

Einige Dinge sind jedoch auch 2021 gleich geblieben: kostenfreier Eintritt und kein Dach über dem Kopf. Die Gäste erwartet die charakteristisch kreative DIY-Platzgestaltung, entspannte Menschen am Einlass und hinter den Tresen sowie eine Bühne, die über 3 Tage mit einem gewohnt abwechslungsreichem Line-Up vollgepackt wird, bestehend aus primär regionalen aber auch einigen überregionalen Bands. Donnerstag eröffnet mit Einbruch der Dunkelheit „Hokke Ten Hokke“ entspannt das Festival. Am Freitag soll die Live-Musik ab 19 Uhr starten.

Das weitere Programm:

Freitag, 27.08, ab 19 Uhr:
The Red Skunks (Punk Rock aus DD, Slow Green Thing (Stoner Doom, DD), ZentreNot (Sachsen), Brother Grimm and the Heartbreakers (Psychedelic Postpop, Berlin
Samstag, 28.08., ab 16.20 Uhr:
Flanschies (Dresden), Lhuma (Angry Punk, Dresden), FFUNKOFF (Progressive Funk, Berlin), Band Of Phantoms (Dresden), Trigger Kid And The Ending Man (Noiserock, Punkrock, Post-Grunge, DD), Echsen Jackson (Berlin), OneManArmin and Friends (Hip-Hop).

Alles weitere unter artderkultur.de

GrooveGarden Festival zum Kultursommer

In Kooperation mit Music S Women und TanzNetzDresden wird die GrooveStation erstmalig ein dreitägiges-Festival im Außenbereich durchführen. Gemeinsam mit den Kuratorinnen des MusiSHEans Festival wird dabei der Fokus auf Künstlerinnen und geschlechtergemischte Gruppen gelegt. Zu Folk, Singer/Songwriter-Musik, Akustik und Elektronik haben sich u.a. Alin Coen, Hundreds und June Cocó angekündigt. Zudem wird es site-specific performances von lokalen Künstlerinnen und Künstlern der darstellenden und performativen Kunst geben. Die optische Festivalgestaltung wird durch die Dresdner Künstlerin Anett Bauer (Muah!) und in Kollektivarbeit erfolgen. Performances von Urban Artist, Painting, Zauberei und Comedy finden ebenso statt.

June Cocó

Das Line-Up:

Freitag, 20.08.2021

Thea Klar (Musik)
Daniela Lehmann (Performance)
Alin Coen (Musik)

Samstag, 21.08.2021

Zweatlana (Musik)
go pastic company (Performance)
MARYAM.fyi (Musik)
Natalie Wagner & Katharina Gross (Performance)
Hundreds (Musik)

Sonntag, 22.08.2021

Andreas Busch (Zaubershow)
Görda (Musik)
Magdalena Weniger (Performance)
June Cocó (Musik)

GrooveGarden Festival, vom 20. bis 22. August im Hof der GrooveStation, Tickets gibt es hier.

Aufruf zum Neustadt Art Festival

Vom 24. bis 26. September findet das 10. Neustadt Art Festival statt. Das Orga-Team sucht noch Orte und Künstlerinnen und Künstler, die das Programm mitgestalten. Wer eine Idee oder einen Ort hat und auf der Suche nach Mitstreitern ist, kann das Bunte Brett unter naf.li/buntesbrett/ nutzen oder zum 4. Orga-Treffen am 5. September im Alaunpark vorbeikommen.

Copyright Photo: Dave Mante

Thomas Schreiter, Mitorganisator des Festivals dazu: „Wir suchen gemeinsam alte und neue Freiräume, um mit eurer Hilfe wieder einmal ein unvergessliches Kunst- und Kulturfestival für alle Menschen fernab vom Kommerz zu erschaffen. Auch in der 10. Ausgabe sind die Veranstaltungen eintrittsfrei.“ Jan Kossick ergänzt: „Ihr spielt ein Instrument, singt, malt, lötet, klebt, tanzt, schraubt, bohrt, tragt vor oder seid auf andere Art kreativ? Ihr habt eine Bar, ein Atelier, einen Klub, einen Keller, einen Dachboden, eine Halle oder eine ähnliche Räumlichkeit, die ihr zur Verfügung stellen wollt? Wir unterstützen euch bei der Umsetzung, vernetzen euch mit anderen und bewerben eure Veranstaltung im Programmheft, über die NAF-App und die Webseite.“

Redaktionsschluss für das Programmheft ist der 3. September, Webseite und App werden bis zum Start des Festivals aktualisiert. Weitere Infos gibt es hier.

Moritzburg Festival startet am 7. August open Air und mit digitaler Premiere

Das renommierte Festival für Kammermusik kündigt für seine 29. Saison einige Neuerungen an. Unter der künstlerischen Leitung von Jan Vogler stehen vom 7. bis 22. August 2021 insgesamt 22 Veranstaltungen mit 29 Solisten auf dem Programm. Das Publikum darf sich etwa auf Auftritte von Louis Lortie (Klavier), Pablo Ferrández (Violoncello), Albrecht Mayer (Oboe) sowie auf ein Wiedersehen mit Mira Wang, Kai Vogler (Violine) und Jan Vogler (Violoncello) freuen. Schirmherr des Festivals ist in diesem Jahr Ricardo Martínez, Botschafter des Königreichs Spanien.

Schloss Moritzburg, Copyright Photo: Steffen Heinicke

In Kooperation mit „So geht sächsisch“ ist die einmalige Symbiose aus intensivem Musik- und Naturerlebnis beim Moritzburg Festival in diesem Jahr erstmals weltweit erlebbar: Alle Livekonzerte werden über die internationale Plattform Dreamstage zeitversetzt gestreamt und somit auch digital zugänglich.

Neu ist zudem, dass die Open-Air-Bühne auf der Nordterrasse von Schloss Moritzburg ab sofort dauerhaft als Hauptspielstätte des Festivals dient. Ermöglicht wird das sommerliche Kammermusikfestival unter freiem Himmel dank einer einmaligen Förderung im Programm „Neustart Kultur“ zur Anschaffung des Bühnendachs, der Podien und der Bestuhlung.

Ein Höhepunkt des Festivals ist das Konzert „Moritzburg für alle“ am 21. August im Dresdner Kulturpalast. Die 40 Teilnehmer der Moritzburg Festival Akademie sind nach einem Jahr pandemiebedingter Pause unter der Leitung von Josep Caballé Domenech dabei erstmals wieder mit einem großen sinfonischen Programm als Moritzburg Festival Orchester zu erleben. Neben Robert Schumanns Sinfonie Nr. 2 C-Dur op. 61 erklingt Beethovens Tripelkonzert C-Dur op. 56 mit Mishka Rushdie Momen (Klavier), Kevin Zhu (Violine) und Jan Vogler (Violoncello) als Solisten.

Programm und Tickets unter moritzburgfestival.de

Schaubudensommer als Straßentheater

Das Internationale Festival für Theater, Musik und Vergnügen findet diesjährig auf der Haupstraße statt

Aus bekannten Gründen waren die Veranstalter vom Schaubude Dresden e. V. gezwungen, alle Pläne für einen Schaubudensommer hinter der Scheune über den Haufen zu werfen. Aber wie schafft man unter den Bedingungen einer anhaltenden Pandemie ein Festival von schaubudenartiger Grandeur? Die Quadratur des Kreises gelang mit einer neuen, simplen und doch auch gewagten Idee: Der Schaubudensommer muss an die Luft, auf die Straße, auf die Plätze. Da die äußeren Umstände nach draußen zwingen, schien es nur logisch den Rufen zu folgen. Anstatt in Buden, Zelten und anderen kleinen Räumlichkeiten stellt sich der Schaubudensommer dieses Jahr groß und flächig auf: Vom 3. bis 5. August 2021 präsentieren jeweils zwischen 14 Uhr und 22 Uhr bis zu zehn Companies und Einzelkünstlerinnen wie -Künstler an verschiedenen Punkten der Hauptstraße ihre Kunst. Die Hauptstraße wird in ein lebendiges Kunstwerk transformiert. Zuschauer dürfen gezielt kommen, aber auch flanieren, stehen bleiben und sich treiben lassen.

Erwartet werden dazu u.a. Andy Snatch, der sich durch alles jonglieren wird, was ihm unter die Finger kommt, während Peter Shub die Sahnehäubchen der Clownskunst kredenzt. Cie. Dynamogène kommen mit einem überdimensionalen Stehaufmännchen und wanken durch die Hauptstraße. Finn Jagd Andersen baut ein Trapez zwischen die Platanen. CORPUS aus Kanada trainieren millimetergenau ihre Fliegerparade und wähnen sich dabei in guter Gesellschaft: die JuWie Dance Company ergründet tänzerisch das Verhältnis zwischen Gegenwart und Zukunft.  Cie. Super Super tummeln sich mit dreifachen Salti im Planschbecken und Jaap Slagman betrachtet alle Zuschauer durch sein eigenes Bild.

Auf die Suche nach dem Teufelsgeiger Paganini begibt sich Florian Mayer und an einem anderen Rondell winken die 70er Jahre und Stelzendiskotänzer vom Theater Irrwisch. Alte Chris Lynam zeigt gemeinsam mit Sara Ski eine Show voller Akrobatik und Absurditäten. Just Us Dance Theatre lotet Kräfteverhältnisse und die Macht der Vorurteile tänzerisch aus. Das Lügenmuseum zeigt eine Rundreise durch das jüdische Leben in unserer Region und Jim Whiting erfindet dicke Luft, die es zu bezwingen gilt. Muriel Cornejo und César Olhagaray werden nicht physisch anwesend sein, da die aktuelle Situation eine Reise nach Dresden nicht zulässt, aber ihre traumtanzenden Figuren werden zwischen den Bäumen der Hauptstraße einzigartiges Flair verbreiten. HRB+C bauen Skulpturen aus recycelten Materialien. Und das Eselnest zieht am 5. August von der Dreikönigskirche zum Goldenen Reiter und feiert den Hochsommerausbruch. Und auch auf Überraschungen kann sich das Publikum freuen.

Schaubudensommer, 3. bis 5. August auf der Hauptstraße, Eintritt frei; nach jeder Show wird es freundliche Menschen geben, die sich über großes und kleines Hutgeld freuen. Zusätzlich gibt es in diesem Jahr eine Spendenkampagne bei betterplace und damit die Möglichkeit, dem Festival bereits vorab finanziell unter die Arme zu greifen.

Wilde Wiese Festival

Jeden Donnerstag im Sommer Radebeul AIRforschen

Auf der Wilden Wiese am Radebeuler Stadtkind-Wagenplatz ist jeden Donnerstag in den Sommerferien was los. Auf Jung und Alt wartet ab 15 Uhr ein buntes Workshop-Programm. Im Anschluss gibt’s was auf die Ohren. So ist u.a. am 29. Juli die Mitsingzentrale zu Gast, am 5. August Brass Riot, am 12. August die Tam Tam Combony, am 19. August Konrad Küchenmeister, am 26. August No King. No Crown sowie am 2. September die Rapperin und Singer/Songwriterin Yetundey & DJ. Alle sind kostenfrei eingeladen, Radebeul zu AIRforschen. Über eine Spende für die Radebeuler Kinder- und Jugendarbeit freuen sich die Veranstalter sehr.

29. Juli bis 2. September immer donnerstags auf dem Stadtkind-Wagenplatz, Neubrunnstraße 11c in Radebeul; Workshops von 15 bis 17:30 Uhr, Open Stage um 19 Uhr, 19:30 bzw. 20 Uhr spielt eine Band, Chill Out bis 22 Uhr.