Pieces for Peace

Verkauf von Kunstwerken, Malaktionen und Live-Musik im Besucherzentrum des Societaetstheaters

Eine neue Veranstaltungsreihe unterstützt das Einwerben von Spenden für die Ukraine. Mit Kunstperformances und Live-Musik lädt die Initiative “Pieces for Peace” Interessierte ins Besucherzentrum des Societaetstheaters ein. Dort können Drucke, Grafiken und Zeichnungen von verschiedenen Dresdner Künstlerinnen und Künstlern sowie von Gästen
aus anderen Städten erworben werden. Die Erlöse fließen in verschiedene Hilfsorganisationen, die momentan humanitäre Hilfe und Arbeit in der Ukraine leisten. Ein kleiner Teil geht auch an die beteiligten Künstler selbst, die ihre Werke für die Aktion gespendet haben.

Flux Wildly

Neben der Ausstellung und dem Verkauf finden im Besucherzentrum auch Veranstaltungen statt, die das Einwerben von Spenden begleiten. So wird am 25. und 26. März, jeweils ab 17:30 Uhr, eine Live-Action-Kunstshow mit Flux Wildly stattfinden.
Der niederländische Künstler, der sich als eine Mischung aus Bob Ross und Iggy Popp beschreibt, wird im Show-Fenster zu Musik malen und performen. Auch die Bar wird während der Show geöffnet haben. Am 1. April findet dann die nächste Veranstaltung statt: Ab 17 Uhr wird der Künstler Artourette live an seiner “Bicycle-Serie” weiter malen, während die Live-Jamsession-Band Newmaker improvisiert. Alle Veranstaltungen sind kostenfrei.
HK

Soli-Verkauf dienstags bis samstags, 15 bis 20 Uhr im Besucherzentrum Societaetstheater, Hauptstraße 25, 01097 Dresden.

FameLab Germany

Wissenschaft in drei Minuten in den Technischen Sammlungen

Dr. Sara Bragado Alonso im Deutschlandfinale 2018 vom Zentrum für Regenerative Therapien der TU Dresden.
Foto: Bielefeld Marketing/Sarah Jonek

Wissenschaft spannend und kreativ in nur 180 Sekunden? „Talking Science“ lautet das Motto des internationalen Wettbewerbs für Wissenschaftskommunikation FameLab. Die Technischen Sammlungen Dresden laden am 23. März 2022 um 19 Uhr zum Regionalentscheid FameLab Germany ein. Nur drei Minuten haben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf der Bühne Zeit, das Publikum und die Jury von ihrer Wissenschaftspräsentation zu überzeugen. Kein Powerpoint, keine Vortragsfolien – als Hilfsmittel ist lediglich erlaubt, was die Science Speaker am Körper tragen können. Neben der Fachkompetenz zählen auch Charisma und Performance der Vortragenden. Eine Jury aus Wissenschaft, Kunst und Kultur entscheidet über die Gewinnerin oder den Gewinner des Abends.
HK

Der Regionalentscheid findet in diesem Jahr hybrid statt. Ticketreservierung für das Event unter service@museen-dersden.de. Stream auf dem YouTube-Kanal der Technischen Sammlungen

Stories of Change

Stories of Change: Gemeinsam Zukunft bauen

Die neuen Ergebnisse seines langjährigen Projekts zeigt der Dresdner Verein sukuma arts, in dem Vorbilder für Nachhaltigkeit aufgerufen sind, sich am 31. März um 19 Uhr in der Schauburg selbst mit professionellen Filmteams zu porträtieren. Unter dem Motto »Gemeinsam Zukunft Bauen« haben sie letztes Jahr einige inspirierende Geschichten des Wandels aus der Baubranche gefunden. Die Geschichten erzählen von Gemeinsinn und solidarischen Prinzipien des nachhaltigen Bauens, sie träumen von einer Stadt von unten und zeigen Wege auf, die eine Wende möglich machen könnten.

Mehr dazu unter stories-of-change.org

Sachsen verlängert Corona-Maßnahmen

Sachsen verlängert die derzeit gültigen Corona- Maßnahmen bis zum 2. April. Das hat das Kabinett am Donnerstag beschlossen. Der Freistaat nutzt damit eine Übergangsfrist bis das neue Infektionsschutzgesetz greift. Demnach gibt es ab 18. März keine Kontaktbeschränkungen im privaten Bereich mehr und keine Beschränkung der Kapazitäten bei Veranstaltungen. Auch nach dem 20. März sollen Basismaßnahmen wie Masken- und Testpflicht in Pflegeheimen und Krankenhäusern sowie die FFP-Maskenpflicht im ÖPNV, in Innenräumen und im Handel bestehen bleiben. 

Für den Besuch von Kinos, Theatern, Opernhäusern, Konzerthallen, Museen sowie Gastronomie, Hotellerie, Bädern und Saunen gilt weiterhin 3G. Ebenso können Messen und Kongresse mit 3G stattfinden. Für Clubs und Diskotheken bleibt die 2G+-Regel bestehen. Hallen und Stadien können nun voll ausgelastet werden. Wenn der Mindestabstand von 1,50 Meter eingehalten werden kann, darf am Platz die Maske abgesetzt werden; wenn nicht gilt FFP2-Maskenpflicht.

Kulturaktionen für die Ukraine-Hilfe

Benefizkonzerte und Solidaritätsaktionen in Dresden

Das Benefizkonzert am 6. März im Schauspielhaus hat es vorgemacht: Die Erlöse dieses »Konzerts für den Frieden« mit einer Vielzahl an ukrainischen Musikerinnen und Musikern gingen an die Hilfsorganisation arche noVa – Initiative für Menschen in Not e.V. 20.000 Euro kamen hierbei zusammen. Dabei soll es nicht bleiben. Unter dem Motto »Wir.Gemeinsam. Sing for Ukraine!« laden am 12. März, 17.30 Uhr, die Dresdner Philharmonie und die Philharmonischen Chöre zum gemeinsamen Bürgersingen auf den Neumarkt ein: für Frieden in der Ukraine, gegen Krieg, Gewalt und Zerstörung und das Leid unschuldiger Menschen. Am 13. März um 18 Uhr findet in Hellerau – Europäisches Zentrum der Künste ein Solidaritätskonzert für Menschen in und aus der Ukraine mit Mariana Sadovska & Friends, Banda Communale und der Schauspielerin Julia Amme statt. Der Eintritt ist frei, es werden Geldspenden für den Deutsch-Ukrainischen Verein Blau-Gelbes Kreuz e.V. gesammelt.

Mariana Sadovska, Foto: Alexandr Zubko

In der Tonne heißt es am 14. März um 20 Uhr: »Musik verbindet. Musik hilft.« Auf Initiative des in Dresden lebenden polnischen Pianisten Mikołaj Suchanek veranstaltet der Jazzclub ein Benefizkonzert für die Menschen der Ukraine. Für den Konzertabend hat Mikołaj Suchanek ein Programm zusammengestellt, in dem ukrainische Lieder, Jazz, Klassik, Neo-Klassik und Improvisationen zu erleben sein werden. Karten für das Konzert wird es ausschließlich an der Abendkasse geben. Es wird um verbindliche Reservierung per E-Mail gebeten: reservierung@jazzclubtonne.de (Name / gewünschte Anzahl). Der Mindesteintritt beträgt 15 Euro. Großzügigere Beträge sind erwünscht. Die Eintritts- und Spendeneinnahmen des Abends werden unter dem Stichwort »Ukraine-Hilfe« vollständig an die Aktion Deutschland Hilft übergeben.
Auch die Chemiefabrik hat kurzfristig ein Benefiz für die Ukraine organisiert. Am 17. März spielen dort um 20 Uhr die Skaprifischer, Adrats sowie Andi Valandi & Band Punk, Ska, Jazz, Krautrock und Blues als Soli für Mission Lifeline und Mission Helfen.

Unter dem lutherischen Motto »Verleih uns Frieden gnädiglich« laden Chöre, Orchester sowie namhafte Solistinnen und Solisten unter der Leitung Matthias Jung am 27. März, 17 Uhr, zum Benefizkonzert für die Ukraine in die Kreuzkirche. Auf dem Programm stehen geistliche und weltliche Kompositionen, die die Sehnsucht nach Frieden besingen. Neben Mendelssohns Chorkantate »Verleih uns Frieden gnädiglich«, Mauersbergers Motette »Wie liegt die Stadt so wüst« und dem »Dona nobis pacem« aus Bachs h-Moll-Messe werden russische und ukrainische Volkslieder erklingen. Mit dabei sind der Knabenchor Dresden, der dresdner motettenchor des HSKD, das Sächsische Vocalensemble und das Philharmonische Kammerorchester. Als Solisten sind zu hören Annekathrin Laabs (Alt), Clemens Heidrich (Bass) und Holger Gehring (Orgel). Durch das Programm führt Schauspieler Ahmad Mesgarha. Das Konzert wird live über den Youtube-Kanal des Sächsischen Vocalensembles übertragen.

Seit einigen Jahren verbindet die Pianistin Hélène Grimaud und den Cellisten Jan Vogler eine musikalische Freundschaft. Am 24. März trifft sich das Duo um 19.30 Uhr in der Gläsernen Manufaktur zu einem besonderen Konzert, bei dem Spenden für eine musikalische Einrichtung in der Ukraine gesammelt wird. Auf dem Programm stehen Fantasiestücke von Robert Schumann, die Sonate in e-Moll von Johannes Brahms, Dmitri Schostakowitschs Cello-Sonate, op. 40 und der Andante-Satz aus Sergej Rachmaninows Sonate g-Moll op. 19. Im Anschluss feiert der Kurzfilm »Opus 19« seine Weltpremiere. Karten für das Konzert gibt es unter musikfestspiele.com.

Dresdner Musikfestspiele 2015. Konzert von HÉLÈNE GRIMAUD ( Klavier ) & JAN VOGLER (Violoncello ) in der Dresdner Semperoper.

Darüber hinaus öffnen zahlreiche Dresdner Museen ihre Häuser ab dem 12. März kostenfrei für Geflüchtete aus der Ukraine. Am Einlass muss dafür ein gültiges ukrainisches Ausweisdokument vorgezeigt werden. Nach der gefährlichen und anstrengenden Flucht aus der Ukraine solle insbesondere Familien mit Kindern die Möglichkeit einer Ablenkung und Abwechslung geboten werden, teilten die Initiatoren mit. An der Aktion beteiligt sind die Staatlichen Kunstsammlungen das Hygiene-Museum, die städtischen Museen, das Verkehrsmuseum und das Militärhistorische Museum der Bundeswehr.

Bis auf Weiteres werden übrigens (bis auf den 18. und 19. März aus logistischen Gründen) zwischen 10 und 18 Uhr Sachspenden im Foyer des Zentralwerks entgegen genommen. Gefragt sind Medikamente, Verbandsmaterial, Hygieneartikel, Babynahrung sowie haltbare Lebensmittel. Freiwillige können außerdem bei Übersetzungen oder bei der Sortierung Unterstützung leisten. Mehr dazu unter Direkthilfe Dresden.

HK

8. Künstlermesse Dresden

Mit deutlich mehr Platz als vor zwei Jahren geht am 11. März die Künstlermesse Dresden im Hygiene-Museum an den Start. Beteiligt sind mehr als 100 Künstler, Galerien, Kunstvereine und Offspaces. Auch Gäste aus Dresdens französischer Partnerstadt Straßburg sowie aus dem südkoreanischen Daejeon sind mit künstlerischen Arbeiten vertreten. Im Rahmenprogramm sind unter anderem Kurzfilme und Werkstattgespräche zu finden.
AG

Wonderbabette aus Strasbourg zeigt Underwater-Feet-Light-Fotografie

Künstlermesse im Hygiene-Museum, 11.–13. März, Fr 15–22 Uhr, Sa 10–21 Uhr, So 10–18 Uhr.

Frauenpower zum 8. März

Ein wenig Frauenpower hat noch nie jemandem geschadet. In geballter Form tritt sie auch am Internationalen Frauentag in Erscheinung. Im Club Passage ist Yann-Arthus Bertrands neuestes filmisches Experiment »Woman« zu sehen: 2000 Frauen aus 50 Ländern hat der Filmemacher interviewt und gibt ihren Erfahrungen eine Stimme. Geschlechterungerechtigkeit, Mutterrolle, sexualisierte Gewalt, Partnerschaft, Menstruation und Bildung sind nur einige der Themen in hunderten Geschichten, die vor allem die Stärke der Frauen auf dieser Welt hervorheben möchten.

Am 9. März, zwei Tage nach dem Datum des diesjährigen Equal Pay Day, also dem Tag, der an die ungerechte Bezahlung von Frauenarbeit erinnern soll, veranstalten unterschiedliche Initiativen, einen Walk in der Innenstadt zum Thema mit Info-Punkten an repräsentativen Orten, so zum Beispiel von 16.30 bis 17 Uhr am Theaterplatz.

Die Gabys

Und natürlich soll auch die Freude am Frausein nicht zu kurz kommen. Am 11. März finden sich »Die Gabys« zur Party zum Internationalen Frauentag ein und rocken in Weißig den Gasthof. Seit 20 Jahren sind Die Gabys Garant für Show, Party und verdammt gute Live-Musik und begeistern mit Disco-, Rock- und Glamrock-Hits aus vier Jahrzehnten, legendären Soulklassikern und aktuellen Charts-Stürmern. Diese Ladies machen vor nichts Halt.
JB

Neue Corona-Regeln in Sachsen

Die sächsische Landesregierung hat eine neue Corona-Schutzverordnung und damit neue Regeln im Freistaat beschlossen. Demnach gelten vom 4. bis 19. März weitreichende Lockerungen. Kontakterfassung soll es nur noch im Gesundheits- und Sozialwesen geben, die Quadratmeterregel für den Einzelhandel entfällt ebenso wie die Maskenpflicht am Platz bei Veranstaltungen. In öffentlich zugänglichen Innenräumen von Einrichtungen und Läden gilt jedoch weiterhin die FFP2-Maskenpflicht.

Der 3G-Nachweis ist nötig für den Besuch von Gastronomiebetrieben, Hotels, Dampfsaunen- und Bädern, Museen, Gedenkstätten und Veranstaltungen, bei körpernahen Dienstleistungen, touristischen Bus- und Bahnfahrten, Messen und Kongressen sowie Beerdigungen und Hochzeiten in Innenräumen. Clubs und Diskotheken können unter 2G+ ohne Maskenpflicht und Kapazitätsbeschränkungen öffnen. Das Tanzverbot ist somit aufgehoben. Für Veranstaltungen mit mehr als 1.000 Besuchern gibt es nun zwei Optionen: Entweder 2G (im Innenbereich Auslastung 60 Prozent, im Außenbereich 75 Prozent, max. 6.000 Besucher) oder 3G (Begrenzung der Kapazität auf 50 Prozent Auslastung innen wie außen). In Schulen und Kitas will man ab 7. März zum Regelbetrieb zurückkehren.
HK

Hier kann man sich die neue Verordnung im Wortlaut downloaden:

Dresdner Stummfilmtage im Museumskino

Die 7. Dresdner Stummfilmtage der Technischen Sammlungen präsentieren Perlen der Stummfilmära mit außergewöhnlicher musikalischer Begleitung – von Klavier und Orgel bis E-Gitarre und Synthesizer. Höhepunkte sind die Uraufführungen zweier Live-Soundtracks, komponiert und intoniert von Matthias Hirth für den wegweisenden Abenteuerfilm „20.000 Meilen unter dem Meer“ und für den Stummfilmklassiker „Nosferatu“. Zu den Abenteuern der Nautilus treffen E-Gitarre und synthetische Klänge aufeinander, Nosferatu 2.0 gibt es als intimes Kopfhörerkonzert. Den ersten Zombie-Film der Filmgeschichte hat Leinwandlyriker Ralph Turnheim ausgegraben und rückt das vergessene Monstermeisterwerk „The White Zombie“ aus dem Jahr 1932 in ein völlig neues Licht. Ein weiteres Highlight des Stummfilms erwartet euch dann im August, wenn im Hof der Technischen Sammlungen die Aufführung von „Der Fuhrmann des Todes“ in Kooperation mit dem Kino im Kasten und vertont durch die Dresdner Band Søjus1 open air gezeigt wird.
HK

Nosferatu

Das Programm:
Eröffnung der Stummfilmtage am 9. März, 20 Uhr, im Emanuel-Goldberg-Saal: „20.000 Meilen unter dem Meer“ (USA 1916) mit Live-Musik von Matthias Hirth & Michael Plättner (Uraufführung).

10. März, 20 Uhr, Museumskino: „Beethoven“ (Österreich 1927) mit Live-Musik von Richard Siedhoff (Piano); am 11. März, 10 Uhr, als Schülerveranstaltung.

11. März, 19.30 Uhr, Versöhnungskirche: „Our Hospitality / Verflixte Gastfreundschaft“ (USA 1923) mit Live-Musik von Michael Vetter (Orgel).

12. März, 20 Uhr, Emanuel-Goldberg-Saal: „The White Zombie“ (USA 1932) mit Live-Musik von Ralph Turnheim (Stummfilmerzähler)

12. März, 22 Uhr, Emanuel-Goldberg-Saal: „Nosferatu 2.0“ (Deutschland 1922) mit Live-Musik von Matthias Hirth (Uraufführung).

Reservierungen nimmt der Besucherservice unter service@museen-dresden.de entgegen. Eine Anmeldung wird empfohlen.

180 Jahre Karl May

Anlässlich des 180. Geburtstages werden am Wochenende vom 25. bis zum 27. Februar mehrere Programmpunkte zu Ehren Mays im Karl-May-Museum präsentiert: Eine szenische Lesung mit Karl May und Sascha Schneider, ein Ferienabenteuer zum Leben des Schriftstellers sowie eine Autogrammstunde mit dem „Mayster“ persönlich.

Bei der szenischen Lesung mit Karl May und seinem guten Freund Sascha Schneider zeichnet sich ein zukunftsweisendes Bild ab. Vor mehr als hundert Jahren entwarf der Maler Sascha Schneider seine symbolistischen Deckelbilder für Mays Bücher. Zwischen den beiden Künstlern entwickelte sich eine enge Freundschaft und sie pflegten über Jahre hinweg eine intensive Korrespondenz. Eines der Bilder Schneiders soll als Vorlage für die geplante Winnetou-Plastik vor dem Neubau des Karl-May-Museums dienen. Die beiden Schauspieler Robby Langer und Roland Wichmann lassen bei ihrer szenischen Lesung Mays und Schneiders Blutsbrüderschaft noch einmal aufleben.
HK

Szenische Lesung mit Blick auf die Zukunft des Museums, am 25. Februar, 18:30 Uhr (nur mit Voranmeldung unter info@karl-may-museum.de ), Ferienabenteuer mit Karl May sowie Autogrammstunde und Lesung am 26. und 27. Februar, 15 bis 16 Uhr (kostenfrei ohne Voranmeldung). Mehr unter karl-may-museum.de.