Das TresenLesen zieht nach Pieschen

Nachdem nun über acht Jahre lang der Stammplatz in der 100 (Bar und Weinkeller in der Dresdner Neustadt) gehalten werden konnte, zieht die Offene Lesebühne TresenLesen um. Mit dem Betreiberwechsel in der 100 kam aber für Anne Es und Flo Durden gleichzeitig die Spielstätte für ihre Offene Lesebühne abhanden. Doch bevor das Orga-Team missmutig die Leselampe auf dem Dachboden verstaute und den gemeinsamen Kopf in den Sand steckte, wagte es den Blick über den Stadtteilrand. Und fand im Pieschener Rausch und da im Roten Salon (1. OG) eine neue Dauerspielstätte (jeden zweiten Mittwoch im ungeraden Monat) für die jungen wie auch erfahrenen der lokalen wie überregionalen Literaturszene.

Die Regeln bleiben natürlich die gleichen. Für maximal 10 Minuten kann man auf der ebenerdigen Bühne seine Texte vor Publikum zum Besten geben, Applaus erwarten und am kostenfreien Belohnungsgetränk nippen. Und auch der gute Zweck wird weiterhin im Auge behalten. Am Abend stellt sich ein sozialer Verein vor, für den bei der eintrittsfreien Veranstaltung ein Hut herumgeht, dessen Inhalt selbigen am Ende des Abends übergeben wird. Heute Abend darf sich der Aufwind, Kinder und Jugendfonds Dresden eV. über diese Finanzspritze freuen. Für die heutige 34. TresenLesen-Bühne haben sich bereits Heinz Kulb (übernimmt auch heute krankheitsvertretend für Flo Durden die Moderation), Oskar Staudinger, Alexander Lingrön, Julia Herold, Sybille Fischer, Christoph Töpfer und Anne Es angekündigt.
René Seim

Rausch in Pieschen; Foto: René Seim

Es kann sich wohl auch noch angemeldet werden unter www.facebook.com/DresdnerTresenLesen/ oder per E-Mail: dresdentresenlesen@web.de
Die nächsten Termine im Rausch Dresden (Bürgerstr. 36): 8. März und 10. Mai 2023


30 Jahre Kino im Kasten

Das Kino im Kasten feiert seinen 30. Geburtstag. Um diesem Anlass gerecht zu werden, erwartet euch im Januar gleich eine ganze Festwoche. Diese startet am 10. Januar mit dem wohl gelungendsten Sequel aller Zeiten, Francis Ford Coppolas »Der Pate II«. Am 11. Januar legt das KiK mit dem zauberhaften Anime-Streifen »Arrietty – Die wundersame Welt der Borger« aus der Kultschmiede Ghibli nach. Der Donnerstag (12. Januar) steht ganz im Zeichen des treuen Publikums, denn genau das hat das »Grand Budapest Hotel« von Wes Anderson ins Programm gewählt. Am 16. Januar lassen sich die Abenteuer des quirligen Hotelconcierges M. Gustave und seines Lobbyboys Zéro gleich nochmal im KiK erleben. Am 13. Januar lockt das Filmquiz und als krönendes Finale der Festwoche kann und soll am 14. Januar nur ein Film in Frage kommen: Sergio Leones »Spiel mir das Lied vom Tod«. Mit ebendiesem Western-Meisterwerk wurde das KiK eingeläutet und so soll es auch drei Dekaden später zelebriert werden.
HK

Die Dresdner Blechschlossnächte

Ein Jahr Scheune Blechschloss wird passend zum Ort mit dem »Kleinsten Festival der Stadt«, den Dresdner Blechschlossnächten, im Januar gefeiert. »Denn was die staatlichen Schlösser können, können wir schon lange, wenn auch im Winter, dafür viel bodenständiger, prunkloser, kantiger, lauter und eben auch kleiner«, so das Scheune-Team. Vom 16. bis 22. Januar steht die konzentrierte Präsentation kultureller Vielfalt im Fokus, jeweils mit Liebe präsentiert von einem kuratierenden Mitstreiter der Scheune-Crew. Dabei wird neben bekannteren Acts auch Newcomern eine Bühne geboten. Stilistisch geht’s von Hillbilly-Folk-Punk über Experimental Noise, Alternative, Grunge, Hip-Hop, Indie, Soul und Funk bis hin zu schrägen Coversongs (17 Stages) und der Trash-Kinderdisko mit Luis La Metta. Jeden Tag was los für den ganz schmalen Taler. Den Eintritt bestimmt ihr selbst zwischen 5 und 15 Euro. Wobei das Ticket dann auch für die restlichen Tage der Woche gilt.
HK

Kody Skye

Das Programm der Blechschlossnächte:
16. Januar: Joey Henrys Dirty Sunshine Club & Kody Skye (Alternative Folk)
17. Januar: Yeahrs (Postrock) + Shathp (Live Electronics) + Dicktator Soundz Flashback 2022
18. Januar: 17 Stages (80s Reworks) + Barrio Katz Cover Special
19. Januar: The Shna(Riot Grrrl Indie) + Kaskadeur (Heavy Prog)
20. Januar: RegioTales Hip Hop Special mit CC Estres, Vahto & Kolleg, L3nz & Elkoma
21. Januar: Alocasia (Indie Pop) + Skuppin (Synth Pop)
22. Januar: Glitzerkids – Kinderdisko mit Luis La Metta
Einlass jew. 19.30 Uhr, sonntags zur Kinderdisko 14.30-17 Uhr

Ferienaktion im Lügenmuseum

Die Gründerin des Lügenmuseums brachte der Legende nach alle Weihnachtsgeschenke auf den Boden eines alten Gutshauses, um sie dort auch gleich zu vergessen. Die Besucher können mit leuchtenden Kinderaugen die Zauberwelt der vergessenen Weihnachtsgeschenke aus über 200 Jahren entdecken. Eine Weihnachtsausstellung der besonderen Art.

Sonderausstellung im historischen Tanzsaal im Lügenmuseum in Radebeul Serkowitz, Foto: André Wirsig

Das in seiner Existenz bedrohte Lügenmuseum bespielt nicht nur den vom Verfall bedrohten historischen Gasthof Serkowitz, sondern mit einer Kunstbrücke zwischen links- und rechtselbischen Kunstorten auch einen leer stehenden Laden in Riesa am Rathausplatz.
HK

In den Weihnachtsferien (22. Dezember bis 2. Januar) öffnet das Lügenmuseum täglich im Gasthof Serkowitz, Radebeul. Finissage der Kunstbrücke am 28. Dezember, 19 Uhr, im Lügenmuseum mit Live-Musik von Scotty Böttcher, Hartmut Dorschner, Max Löb & Gästen.

Großartige Kleinigkeiten

Die AG Kurzfilm lädt beim 11. Kurzfilmtag zum gemeinsamen Filmegucken ein

Ein langweiliger Kinofilm ist sicherlich so ziemlich die größte Zeit- und Geldverschwendung, die Cinephilen einfallen dürfte. Wer dieses Risiko wenigstens an einem Tag – dem kürzesten im Jahr – nicht eingehen möchte, für den erinnert die AG Kurzfilm nun schon zum 11. Mal an das großartige Format Kurzfilm und hat dafür das verspielte Motto »Ich sehe was, was du nicht siehst.« ausgewählt. »Der thematische Schwerpunkt 2022 möchte das Publikum für neue Perspektiven begeistern, es dazu anregen, einen frischen Blick auf Vertrautes zu werfen, unbekanntes Terrain zu erkunden und die eigene Betrachtungsweise zu hinterfragen«, erklärt dazu Jana Cernik von der AG Kurzfilm.

Potato Falls

Am 21. Dezember, wenn die Wintersonnenwende das Jahresende ankündigt, öffnen wieder Kinos, Bibliotheken, Cafés, Vereine, Kulturzentren oder (falls sich jemand noch spontan anmelden möchte) vielleicht auch der eigene Nachbar, ihre Pforten für Kurzfilmprogramme der unterschiedlichsten Sorte. Janina Putzkers kartoffelig-witziger Trailer zum bundesweiten Event gibt als wilder Ritt durch die Filmgenres einen Vorgeschmack auf die Kleinigkeiten, die einen bei einem solchen Besuch erwarten könnten. Entweder überlässt man den Profis von der AG Kurzfilm die Auswahl und kann sich aus einem von 20 Programmen das Passende für seine angepeilte Zielgruppe zum Vorzugspreis herauspicken oder man wird selbst kreativ. Die tollsten Veranstaltungsideen prämiert das Team vom Kurzfilmtag sogar mit einem Preisgeld. In und um Dresden ist vor allem für Familien was dabei. Ob beim Wichtelkino auf dem Striezelmarkt mit Filmen von Ralf Kukula, beim Kinderkino im Lingnerschloss oder im Kulturpalast bei einem DEFA/Filmfest-Highlights-Mix in der Zentralbibliothek. Außerdem gibt es ein Garagenkino auf der Schützenhofstraße 84 mit Tucholsky und Poe, die Motorenhalle zeigt die kunstvolle Trilogie »Das satanische Dickicht« von Willy Hans und ausgewählte Experimentalfilme der deutschen Kinemathek gibt es im Kino im Kasten zu sehen.
MK

Der Kurzfilmtag findet am 21. Dezember den ganzen Tag lang statt. Veranstaltungen anmelden und finden kann man unter www.kurzfilmtag.com

Weihnachtstimmung in der Hanse 3

Am 18. Dezember weihnachtet es gar sehr, auf dem Gelände des soziokulturellen Zentrums Hanse 3 e.V. in der Neustadt. Von 16 bis 22 Uhr wird es dort am letzten Adventswochenende einen kleinen, weihnachtlichen Basar mit Performancekunst-Einlagen geben. Abgerundet wird das Event durch Live-Musik von Ippio Payo aus München. Aufgewärmt werden kann sich mit warmen Getränken, auch für hungrige Mägen ist gesorgt.
RK

TimeRide bietet neues Zeitreiseerlebnis

Neue Elemente für »Dresden 1719« und Jubiläumsspecial für die Weihnachtszeit

Copyright: TimeRide

Zum vierjährigen Jubiläum wartet TimeRide Dresden mit einer Neugestaltung der bereits bekannten Zeitreise ins barocke Stadtgeschehen auf. Die Hochzeit von Prinz August II. Und Prinzessin Maria Josepha bleibt auch weiterhin der Mittelpunkt der Virtual Reality Attraktion. Neu ist dagegen, dass Geschichtsinteressierte auf dem Weg zur virtuellen Kutschfahrt durch die Feierlichkeiten Zwischenstopp an einem virtuellen Papiertheater machen. Mit dieser Art der Unterhaltung (damals noch vollanalog, versteht sich) vertrieb sich im 18. Jahrhundert das einfache Volk seine Zeit. Die Aufführungen hatten zumeist die Intrigen und Skandälchen des Adels zum Thema. Als weiteres Schmankerl zum Standortjubiläum hat sich das Team von TimeRide eine virtuelle Deutschland-Zeitreise einfallen lassen, die in zehn Minuten die wichtigsten Ereignisse der deutschen Geschichte, von den Römern bis hin zur Friedlichen Revolution, vor dem Bildschirm der VR-Brille ablaufen lässt. Erleben kann man den Schnelldurchlauf der deutschen Geschichte vom 1. – 23. Dezember, wie gewohnt, am Taschenbergpalais.

RK

Lichterglanz & Budenzauber

Der Radebeuler Weihnachtsmarkt lockt mit Puppenspiel,
Märchen, traumhaften Lichtern und weihnachtlicher Live-Musik

Mit Weihnachtsmusik der Gruppen „Krambambuli“ und „Ein Gramm Glück“ wird am Freitagabend der Beginn der Adventszeit eingeläutet. In der Puppenschaubude schaut am Samstag und Sonntag die Theaterratte Ursula von Rätin vorbei und verirrt sich in humorigen Geschichten aus ihrem aufregenden Ratten-Leben und bekannten Märchen.

Weihnachtsmarkt Radebeul, Foto: Claudia Hübschmann

Magisch wird es mit den fantasievollen Installationen der chilenischen Künstler Muriel Cornejo und César Olhagaray. Auf dem Lichterpfad „Märchenwelt“ sind 12 bekannte Märchen als Scherenschnitt auf riesigen Lampions illuminiert und verwandeln die Baumallee des Dorfangers in eine sanft leuchtende Zauberwelt, die den Weg hin zur Weihnachtskrippe weist, die in diesem Jahr in neuem Glanz erstrahlt. Vorm Goldenen Anker strahlt der neun Meter hohe, leuchtende Figurenbaum. Und natürlich sind auch wieder illustre Gestalten an den ersten drei Adventswochenenden mit dabei, wie Arnold Böswetter, Tam Tam Combony, Die Elbzigeuner, Michael Hatzius‘ Echse, Wirbeley und viele mehr.
HK

Lichterglanz & Budenzauber, an den Adventswochenenden 25. – 27. November, 2. – 4. sowie 9.–11. Dezember auf dem Dorfanger Altkötzschenbroda, Fr 17 – 21 Uhr, Sa 12 – 21 Uhr & So 12 – 20 Uhr. Programm unter weihnachtsmarkt-radebeul.de.

Ein Palästchen für Alle

Künstlerische Intervention der Armada of Arts am Bahnhof Dresden-Neustadt und am Hauptbahnhof

Ein Utopischer Spielpatz mitten im Bahnhof: »Treten Sie ein, um aus sich heraus zu kommen!« Die Armada of Arts kreiert ein »Palästchen für Alle«, in dem die Besucherinnen und Besucher in intimer Atmosphäre eine einzelne Frage gestellt bekommen. Über den gesamten Zeitraum wird sich das Palästchen hörbar und sichtbar mit den Antworten füllen. »Kommen Sie vorbei, um heraus zu finden, was die eine Frage ist, und werden Sie so Teil des Kunstwerks!«, teilt die Gruppe mit, die 2016 von Frauen gegründet wurde, sich als künstlerisches Aktionsbündnis versteht und Theater als Forum für Fragen der sozialen Gerechtigkeit, der Politik und der Schönheit versteht.

»Ein Palästchen für Alle«, vom 16. bis 21. November am Bhf. Dresden-Neustadt und vom 23. bis 28. November am Hauptbahnhof; Mo-Fr 10 bis 14 Uhr & 17 bis 20 Uhr, Sa/So 15 bis 20 Uhr.

Abenteuer Welt

18. Bergsichten-Festival im Hörsaalzentrum

Where the fuck is Tschukotka? Die Multivisionsshow von Richard Löwenherz zum Auftakt des diesjährigen Bergsichten-Festivals erzählt, wie es ist, sich alleine mit Fahrrad und Packraftboot auf den Weg zum nordöstlichsten Zipfel Russlands aufzumachen.

Und ansonsten bleiben für alle Kletter-, Reise- und Abenteuerwilligen keine Wünsche offen, sich Anregungen, Inspiration und auch praktische Tipps zu holen, wenn es im Hörsaalzentrum der TU an drei Tagen mit Vorträgen, Diashows und Filmen darum geht, den letzten Zipfel und die höchsten Höhen dieser Welt zu entdecken. Wie schon seit Jahren eine schöne Tradition, wird auch der Blick auf die hiesigen Kletterenthusiasten gelenkt. Der Filmblock »Klettern im Sandstein & schräge Abenteuer « am Samstagabend stellt die Helden und ihre Felsen diesseits und jenseits der Elbe vor.

»Tschukotka – Auf eigene Faust ans Ende der Welt« von Richard Löwenherz

Ob klimaneutral mit dem Kajak, als erster und einziger Deutscher auf allen 14 Achttausendern oder mit Kind im Van 384 Tage durch Europa – zu erleben sind so viele Varianten, seine Zeit an der frischen Luft zu verbringen, dass selbst die alten Hasen noch auf die eine oder andere Möglichkeit stoßen werden, an die sie bislang noch nicht gedacht haben.

So erzählt der Film »Endless Winter« die Geschichte des Österreichers Toni Sponar, der per Zufall in Kanada Skilehrer wurde, in Chile einen Berg kaufte und es so mit 85 Jahren auf 110 Skisaisons am Stück brachte. Und im filmischen Porträt von Tom Dauer über den Münchner Kletter- und Ausrüstungspionier Hermann Huber, lässt sich nicht nur viel »Vom Wert der Zeit« erfahren, Tom Dauer berichtet auch live vor Ort über die Dreharbeiten über den jugendlichsten 92-Jährigen, den die alpine Szene kennt.

Wer von den vielen bewegten Bildern eine kleine kontemplative Auszeit braucht, findet sie bei den Ausstellungen »Klettern im Sand« des legendären tschechischen Bergfotografen Karel Vlček oder bei »Mut und Liebe – Bergimpressionen« von der Theatermalerin Sabine Veit. Und auch die Outdoormesse bietet sicherlich einen guten Anlass, sich zu treffen und auszutauschen.

JB

18. Bergsichten-Festival, vom 11. bis 13. November im TU-Hörsaalzentrum; Infos und Tickets: bergsichten.de