Logo DRESDNER




Völlig irre Beats beim Feature Ring mit Babeli
Ursprünglich sollte es Skiller sein, der Weltmeister des Beatboxing aus Bulgarien, der die Bühne der Hellerauer Konzertreihe Feature Ring beehrt. Dass es am Abend des 19. Mai 2014 der Europameister Robin »Babeli« Calderolla war, hat das vorwiegend jüngere Publikum herzlich wenig interessiert. Der Saal drohte aus allen Nähten zu platzen, als nicht etwa ein Basecap-Typ in HipHop-Attitüde die Bühne betrat, sondern stattdessen ein unprätentiöser, geradezu bescheidener junger Mann. Und genau das war es, dieses komplette Fehlen jeglicher Aufgesetztheit, womit Babeli sein Publikum mit der ersten Sekunde direkt am Kragen packte und erst mit dem letzten Beat der Zugabe wieder losließ.
Die drei gastgebenden Musiker Felix Otto Jacobi, Simon Slowik und Demian Kappenstein kamen nicht allein der schlechten Luft wegen ins Schwitzen. Mit Letzterem lieferte sich der Beatboxer tatsächlich einen Battle mit Schmackes: flotte Zunge vs. Schlagzeug. Die Sympathien lagen hier zwar im Sinn des Programms bei Babeli, aber wer Demian Kappenstein schon mal am Schlagzeug erlebt hat, kann sich lebhaft vorstellen, dass dieser Kampf mehr als nur fair gewichtet war.

Besonders beeindruckend war die Vielfalt der musikalischen Stile, die die vier Musiker so experimentell wie organisch in einem einzigen Guss lieferten. Da groovte der Soul neben schleppenden Loops, und treibende Clubsounds ließen die Füße wippen. Dieses Konzert war aber genauso hinsehenswert. Was Babeli über youtube-Tutorials im Eigenstudium entwickelt hat, ist nichts anderes als kompliziertes Handwerk, um es nicht Mundwerk zu nennen. Völlig konzentriert und vertieft in die Gleichzeitigkeit gefühlter 16 Sounds wurde klar: Das ist richtig old school, auf schlichtweg irrem Niveau. Eben mundgeblasen. Trotzdem betrachtet Babeli das, was er macht, selbst explizit nicht als Sport. Apropos: Meine weibliche Begleitung meinte: »Ihn küssen? Ich glaube, da hätte ich Angst.« Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen.
PS: Wer das Ereignis verpasst haben sollte, folge dem Link, um sich einen Eindruck zu verschaffen: www.youtube.com/user/babelifacemusic Rico/ Fotos: Peter R. Fiebig




« zurück