Logo DRESDNER




Idas Geheimnis im tjg. Puppentheater
Ida ist cool. Rotes Zottelhaar, lässige Jeans, kesse Stupsnase. So frech und frei will jede Siebenjährige sein. Doch auch Ida hat Probleme, wie sie jedes Kind hat, das in der Schule auf neue Leute trifft und Konflikte plötzlich ganz allein lösen muss. Denn die Eltern haben wenig Zeit und die Geschwister sind gerade ausgezogen, um in einem Internat für Hochbegabte zu leben. Im Gegensatz zum Rest der Familie ist Ida ganz „normal“, das heißt, nicht hochbegabt. Dessen ist sie sich bewusst und damit geht sie selbstbewusst um. Oder steckt da doch viel mehr in dem kleinen Mädchen, als sie glaubt? Denn eines Nachts bemerkt sie, dass sie die Sprache der Tiere versteht. Kater Semmel, der um die besondere Fähigkeit Idas weiß, sucht auch prompt die Hilfe des mutigen Mädchens, denn das verweiste Haustier muss, um zu überleben, in den Bund der Streuner aufgenommen werden. Doch dafür fordert die heimtückische Füchsin Lilith, dass Ida den dreibeinigen Kater Silver aus dem Revier verjagt ... . Plötzlich wird Ida nicht nur mit der Welt des Phantastischen, sondern auch mit der Erwachsenen Welt, voller Lügen und Kompromisse konfrontiert. Hatte sie mit der Suche nach den richtigen Freunden und mit der Frage, zu wem sie gehören will, in ihrer kindlichen Realität, nicht schon genug zu tun?

Im Sprung zwischen den Welten arbeitet sich das fünfköpfige Ensemble mit aller Energie im Wechsel als Puppenspieler und als zottelige Streunertruppe im Katzenkostüm am rasanten Szenenwechsel ab. So verfliegen die 50 Minuten in denen „Idas Geheimnis“ in einem simplen, aber liebevollen und äußerst beweglichen Bühnenbild erzählt wird, im nu. Die Probleme, die Ida meistern muss, sind zwar nicht neu und die Charaktere zuweilen ein wenig klischeehaft, doch das Nebeneinander von Idas Erlebnissen und der Entscheidungen, die sie in der realen Welt treffen muss und das Abenteuer in der phantastischen Welt der Tiere unterfordern die jungen Zuschauer keineswegs. Interessant, dass die eigentlichen Phantasiefiguren – die Tiere – durch lebendige Schauspieler inszeniert werden, sich die reale Ebene der Schulmädchen in der Welt der Puppen abspielt. AS

Nächste Vorstellungen: 9.3./10.3./11.3./12.3.2014



« zurück