Logo DRESDNER

Anzeige

DRESDNER Interviews / O-ton!
Keine Jubiläumsfeier – Sven Regener im Interview zum Konzert von Element Of Crime
Sven Regener im Interview zum Konzert von Element Of Crime
■ Seit drei Jahrzehnten steht diese Band auf der Bühne, seit letztem Herbst steht mit »Lieblingsfarben und Tiere« das 13. Album in den Regalen und Ende des Monats steht ein Konzert im Alten Schlachthof an. Grund genug für DRESDNER-Autor Matthias Hufnagl, sich bei Frontmann Sven Regener zu erkundigen, was er von Blumen aus dem Eimer hält, wie es zum Gastspiel im Weimarer Tatort kam und was er Pegida zurufen würde. Copyright Foto: Charlotte Goltermann.

30 Jahre Element Of Crime: Wie nötig, bzw. wie gefährlich ist Nostalgie in der Kunst?

Sven Regener: Weder nötig noch gefährlich. Sonst wäre es ja noch irgendwie reizvoll…! Wir sind jedenfalls nicht die, die Jubiläen feiern.

Ein Mann schenkt seiner Freundin einen kompletten Eimer Blumen aus dem Supermarkt um die Ecke – sie findet das semi-romantisch. Was hat er falsch gemacht?

Sven Regener: Gar nichts. Ich meine, wenn das sein Ding ist, eimerweise Blumen zu verschenken, was soll daran falsch sein? Und semi-romantisch ist ja immer noch besser als gar nicht romantisch.

Besitzen Sie ein Handy? Falls ja, ist da Musik drauf, wenn ja welche und wer hat sie zuletzt angerufen?

Sven Regener: Ja, ich besitze ein Handy. Musik ist auch drauf: »The Next Voice You Hear Will Be Your Own« von Jackson Browne.

Ein Teenager träumt davon irgendwann einmal sein Leben mit Artikeln über und dem Komponieren von Musik zu bestreiten. Was raten Sie ihm?

Sven Regener: Anzufangen.

Wie weit ist Ihr Buchprojekt mit Andreas Dorau gediehen und was können wir erwarten?

Sven Regener: Das Buch ist fertig, es heißt »Ärger mit der Unsterblichkeit«, es wird am 11. Mai diesen Jahres erscheinen und es ist ein sehr lustiges und sehr lehrreiches Buch geworden. Auch die vorangegangene Frage wird dort erschöpfend behandelt.

Wie und warum kam es zum Element Of Crime-Gastspiel im Weimarer »Tatort«?

Sven Regener: Unsere Managerin hat den Regisseur gefragt, ob er zu einer solchen Zusammenarbeit Lust habe und er hatte. Das war ein schöner Glücksfall und hat viel Spaß gemacht!

Seit Monaten marschiert in Dresden die Pegida-Bewegung und mit ihr dumpfer Populismus, unerträgliche Ressentiments und eine unwürdige Instrumentalisierung der Opfer von Paris. Was würden Sie diesen Leuten am liebsten zurufen?

Sven Regener: Schämt euch!
Besten Dank für das Gespräch!

Element Of Crime sind am 27. Februar mit Apples In Space als Support im Alten Schlachthof zu erleben; das Konzert ist bereits ausverkauft; www.element-of-crime.de

« zurück