Logo DRESDNER


DRESDNER Interviews / O-ton!
Eine Stadt im Kleinen – Kitrazza in Gorbitz
Kitrazza in Gorbitz
■ Bunte Buden bauen, Ausstellungen eröffnen oder einen Bürgermeister wählen – all das dürfen Kinder in Dresden eher selten tun. Bei »Kitrazza« verhält es sich ganz anders: In der Kindertraumzauberstadt, die ihren Standort in diesem Jahr erstmals in Gorbitz hat, haben 7- bis 11-Jährige die Möglichkeit, mit Werkzeug, Farbe und Fantasie ihre eigene Stadt zu gestalten. Nachdem das Kulturbüro Dresden die Idee 2004 ins Leben rief und später an die Projektschmiede übergab, wird die Kitrazza nun wieder von ihrem ursprünglichen Träger mit vielen ehrenamtlichen Helfern organisiert. DRESDNER-Autorin Katja Stenzel sprach mit Linda Bersch, der Projektleiterin der diesjährigen Kitrazza.

Wie läuft das eigentlich in der Kitrazza ab?

Linda Bersch: Kitrazza findet auf einer von einer Art Stadtmauer umgrenzten Freifläche statt. Innerhalb dieses Bereiches haben die Kinder zwei Wochen lang die Möglichkeit, ihre eigene Stadt nach ihren Vorstellungen zu bauen und darin zu leben. Sie können verschiedenste Sachen ausprobieren. Es gibt Werkstätten, einen Kreativbereich, eine Küche und einen Sport- und Spielbereich.

Spielt die gesellschaftliche oder politische Organisation eine Rolle?

Linda Bersch: Das Projekt hat auch einen demokratischen Hintergrund. Das zentrale Stadtelement ist der »Raz«, die Versammlung aller Kitrazzianer. Dort werden Anliegen ausgehandelt, die die ganze Stadt betreffen. Es geht um das Miteinander – wie vertrete ich meine Position, welche Meinung haben andere und wie finden wir als Stadt zusammen.

Wieviel Einfluss haben darauf die Erwachsenen?

Linda Bersch: Es existiert eine Grundinfrastruktur. Alles, was darüber hinaus entsteht, ist den Kindern überlassen. Sie bekommen Material zur Verfügung gestellt, mit dem sie arbeiten können. Die Kinder organisieren sich als Stadtgemeinschaft, beispielsweise in Projektgruppen. Sie entscheiden selbst, ob sie sich einen Bürgermeister wünschen, eine Post einrichten oder eine Währung einführen.

Worauf wird in diesem Jahr der Fokus gelegt?

Wir wollen das Konzept der letzten Jahre größtenteils beibehalten. Darüber hinaus legen wir 2018 besonderen Wert auf Nachhaltigkeit und werden uns auf dem Platz mit dem Thema Plastikrecycling beschäftigen.
Vielen Dank!

Die Kitrazza findet vom 2. bis zum 13. Juli auf dem Gelände des Omse e.V. in Gorbitz statt. Helferinnen und Helfer werden gebeten, sich unter kima@kitrazza.de zu melden. Mehr Informationen und eventuell noch freie Plätze zur Anmeldung auf: www.kitrazza.de

« zurück